Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren

Archiv: 03. Dezember 2006

Unglückliches Bundesliga-Wochenende für Clara Wirths

Ein »Seuchen-Wochenende« erwischte Clara Wirths in der dritten und vierten Runde der zweiten Damen-Bundesliga, in deren Rahmen sie mit dem SV Wattenscheid in Karlsruhe zu Gast war. Gegen die SF Wadgassen traf sie am Spitzenbrett auf Corinna Dietzen (DWZ 2010) und erarbeitete sich zunächst in dem von Clara bevorzugten taktischen Stellungstyp einige Vorteile, bevor ein entscheidendes Versehen sie zu einer Königsflucht über das halbe Brett zwang, nach der die Partie trotz kreativer Verteidigung nicht mehr zu halten war. Da auch ihre Teamkolleginnen einige vorteilhafte Stellungen nicht verwerteten, gab es schließlich mit einem 2:4 die erste Saisonniederlage, was den Sprung an die Tabellenspitze verhinderte.

Am Sonntag lief es beim 3½:2½ über Karlsruhe II zwar insgesamt besser, doch Clara verpasste diesmal gegen die Polin Anna Jusczak (Elo 2064) nach einem schwerblütigen positionellen Kampf eine Remisabwicklung im Turmendspiel und musste die zweite Niederlage des Wochenendes hinnehmen. Ihre Mannschaft liegt nun mit 5:3 Zählern in der sehr ausgeglichenen Gruppe nur einen Punkt hinter der Tabellenspitze und kann sich durchaus noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Bezirks-Pokalteam schafft Finaleinzug

Nach einem dramatischen Halbfinale hat unsere erste Bezirks-Pokalmannschaft den Einzug ins Finale geschafft und sich damit für die Verbandsebene qualifiziert. Dabei war beim ambitionierten Verbandsliga-Spitzenreiter Mettmann-Sport trotz nomineller Überlegenheit unserer Mannschaft nach einem 2:2 in den Turnierpartien ein Blitzentscheid nötig, den wir im »Eisschrank« des Gymnasiums (keine funktionstüchtige Heizung!) mit 2½:1½ für uns entscheiden konnten.

Dabei begann der Kampf recht gut: Martin Becker konnte mit den schwarzen Steinen gegen Sfr. Wille in einem Katalaner etwas Vorteil erlangen. Auch die Stellungen von Markus Schäfer und Torsten Werbeck (abgelehntes Benoni) sahen sehr vielversprechend aus. Markus entwickelte sukzessive gegen den Pirc-Aufbau von Sfr. Perschke einen gefährlichen Königsangriff. Lediglich Massimo Füllbeck konnte aufgrund seiner Eröffnungswahl (c3-Sizilianer) nicht viel aus der Eröffnung herausholen, zu mal sein Gegner mit einer Leichfigur auf d4 wieder nahm, so dass sich rasch einige Figuren abtauschten.

Auch wenn die Temperaturen nach rd. 3½ Stunden immer noch nicht besser waren, konnten wir doch zuversichtlich sein: Markus Schäfer, Martin Becker und auch Torsten Werbeck standen deutlich besser. Kurz vor der Zeitnotphase konnte Martin Becker in einem Damenendspiel seinen gefährlichen Freibauern auf der d-Linie leider nicht zum Sieg führen, da sein Gegner durch geschickte Endspielbehandlung ein Dauerschach erreichen konnte. Somit stand es kurz vor der Zeitkontrolle ½:½. Massimo Füllbeck hatte zwar bis zum Schluss versucht, seinen minimalen Vorteil noch zu nutzen, doch sein Gegner verteidigte sich sehr zäh, so dass auch diese Punkteteilung nicht zu vermeiden war. Weiterlesen »

Sechste behält mit Glück die Oberhand

In der vorgezogenen Begegnung der fünften Runde gegen den Tabellenletzten Ronsdorf II setze sich die VI. Mannschaft zwar mit 4½:3½ durch, allerdings hätte das Ergebnis auch genauso gut andersherum lauten können.

Dabei fing der Kampf für die VI. glücklich genug an. Der Gegner von Marius Fränzel ging in der Eröffnung auf Läuferfang und wurde dafür postwendend mit einem Mattangriff bestraft. Wenig später ließ der Gegenspieler von Christopher Blomel einfach die angegriffene Dame stehen und gab sofort auf. Allerdings stand zu diesem Zeitpunkt Markus Malkeit schon auf Verlust und machte seiner Partie dann ein rasches Ende, als er eine Grundliniendrohung nicht beachtete. Anton Hannewald war zwar mit deutlichem Vorteil aus der Eröffnung herausgekommen, nahm sich aber in der kritischen Stellung nicht die Zeit, nach dem richtigen Plan zu suchen, und verdarb die Stellung daher zum Remis.

Auch Thomas Malkeit fand in seiner Stellung keinen überzeugenden Plan und einigte sich deshalb mit seinem Kontrahenten auf Unentschieden. Nur wenig später glich der Gegner von Sven Zoglowek, der einmal mehr einen kompromisslosen Königsangriff geführt hatte, damit aber in einer Stellung gelandet war, in der er sich äußerst präzise verteidigen musste, zum 3:3 aus. Da sich die Partie von Paul Larwinski am 1. Brett absolut ausgeglichen gestaltete – sie endete auch leistungsgerecht Remis –, entschied sich der Kampf am 8. Brett: Dort hatte Ersatzmann Dieter Mauracher im Mittelspiel kompensationslos die Qualität abgeben müssen, aber dann verlor sein Gegner vollständig den Faden. Er stellte zwei Bauern ein, musste die Qualität gegen einen von zwei verbundenen Freibauern zurückgeben und landete schließlich in einem verlorenen Turmendspiel, das Dieter routiniert bis zur Bauernumwandlung abwickelte.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Achte weiterhin ungeschlagen

Gegen die Vierte aus Wermelskirchen erwies sich unsere VIII. Mannschaft als weit überlegen und erzielte ohne eine einzige Niederlage einen souveränen 7:1-Sieg. Den Reigen eröffnete nach knapp zwei Stunden Roman Diederichs, der in einer sonst ausgeglichenen Stellung nur einen Bauern gewinnen wollte, am Ende des nachfolgenden Generalabtauschs aber überraschend einen Offizier mehr behielt, woraufhin sein Gegner aufgab. Nur wenig später stellte auch der Kontrahent von Tobias Leuther seine Versuche ein, nachdem er, mit Turm gegen die Dame spielend, einsehen musste, dass sein Freibauer das Umwandlungsfeld nicht erreichen würde. Auch Alexander Kirschbaum hatte ein überlegenes, aber schwieriges Endspiel auf dem Brett und konnte die Partie nach einer Ungenauigkeit seines Gegenübers für sich entscheiden.

Martin Wandzik konnte im Gegensatz dazu selbst zwei verbundene Freibauern am Königsflügel bilden und so entscheidenenden Vorteil erlangen. Kurz nacheinander einigten sich dann an den beiden Spitzenbrettern Daniel Borgmann und Dmitry Iov mit ihren Gegnern auf Remis. Nur wenig später entschieden Jan-Hendrik Berents und Stephan Kaiser, der schon lange Zeit über eine Mehrfigur verfügte, ihre Partien für sich. Mit diesem Sieg liegt die VIII. mit 6:0 Mannschaftspunkten weiterhin an der Tabellenspitze der 1. Bezirksklasse.

Zur Seite der VIII. Mannschaft