Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•2006•2009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren

Archiv: Mai 2007

Elo-Halbwertung für Christopher Blomel

Das traditionelle Pfingst-Open in Großenbaum meldete in diesem Jahr vom 25.–28.05.2007 absolute Rekordbeteiligung mit 157 Spielern. Christopher Blomel wollte als Nummer 88 der Setzliste an seine gute Vorstellung vom Ruhrhalbinsel-Open anknüpfen, was ihm besonders in der ersten Turnierhälfte mit Remisen gegen Eugen Heinert (2097) und Jonas Margraf (2065) auch gut gelang.

Angesichts seiner fast ausschließlich stärkeren Gegnerschaft musste er letztlich aber doch mit 3/7 und Platz 101 zufrieden sein, durfte sich aber über seine erste Elo-Halbwertung von immerhin 1941 freuen.

Weitere Infos unter: www.baumschach.de

Heinz Böhm erfolgreich auf Sardinien

Eine ideale Möglichkeit, einen Mittelmeerurlaub mit einem schönen Schachturnier zu verbinden, bot vom 19.–26.05.2007 das erstmals ausgetragene Open in Porto Mannu auf Sardinien. Die tollen Rahmenbedingungen hatten trotz eher bescheidenem Preisfond 127 Teilnehmer, darunter 8 GM und 14 IM nach Sardinien gelockt.

Mit dabei war auch Heinz Böhm, der sich von den exzellenten Schachurlaubsbedingungen beflügeln ließ und mit 3/9 eine Performance von 1627 erspielte und somit über 180 Punkte über seiner DWZ-Zahl blieb.

Weitere Infos unter: http://asd.caissa.it/

Team Erfahrung holt ersten Sieg

In der nachgeholten dritten Runde des Challenge-Cups konnte das Team Erfahrung seinen ersten Sieg verbuchen, was aber nur noch eine Schönheitskorrektur des Gesamtergebnisses bedeutet. Leider fand auch diese Runde mit nur fünf Partien statt; Christopher Blomel fehlte, so dass Fabian Winkler ein kampfloser Punkt gutgeschrieben wurde. Nach einem Remis mit beiderseits verpassten Chancen zwischen Bernhard Fodor und Thorben Voigt erzielte Wieland Wolf gegen Jan Porstmann einen weiteren Punkt für das Team Erfahrung. Den Anschlusspunkt holte Anton Hannewald, der ein totremises Endspiel gegen Markus Malkeit solange weiterspielte, bis Markus entscheidend danebengriff und in ein vernichtendes Abzugschach hineinziehen musste.

Eine der besten Partien des Abends spielte Michael Pfeiffer, der zwar gegen die Königsindische Verteidigung von Benedikt Marquardt leichten Vorteil erlangen und bis ins Endspiel festhalten konnte, dem aber schließlich ein entscheidendes Tempo zum vollen Punkt fehlte. Nahezu gleichzeitig einigten sich Marius Fränzel und Clara Wirths auf die Punkteteilung zum Endstand von 3½:2½ für das Team Erfahrung; Marius hatte aus einem c3-Sizilianer heraus im Mittelspiel deutlichen Vorteil erlangt, dann aber keine Verstärkung gefunden und musste schließlich froh sein, das resultierende Endspiel durch korrekte Behandlung Remis halten zu können.

Zur Paarungs- und Ergebnisübersicht

Pokalquartett kämpft Kamen nieder

Dank einer exzellenten kämpferischen Leistung hat unsere Pokalmannschaft mit einem 3:1-Erfolg über den SV Kamen das Halbfinale des NRW-Vierer-Pokals erreicht. Gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gäste aus dem Ruhrgebiet, die in der Meisterschaft nur wegen der schlechteren Brettpunkte den Aufstieg in die NRW-Klasse verpassten, war unsere Mannschaft nominell nur leicht favorisiert.

Leider hatte jedoch Spitzenbrett Martin Becker einen miserablen Tag erwischt. Nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung gab er seinem Kontrahenten früh die Möglichkeit zu einem chancenreichen Figurenopfer, nachdem dieser eine gefährliche Angriffsstellung mit einer ständigen Dauerschach-Ressource als »Notausgang« besaß. Dieser war jedoch nicht nötig, denn Martin stellte umgehend eine Figur ein und musste nach nur 20 Zügen aufgeben. Weiterlesen »

Starker Saisonabschluss für Achte

Mit einem souverän herausgespielten 6:2 beim TV Witzhelden II verabschiedete sich unsere bereits zuvor als Aufsteiger feststehende achte Mannschaft standesgemäß von einer exzellenten Saison. Durch die Absagen einiger Stammkräfte kam dabei die »jüngste Achte aller Zeiten« mit vier Jugendlichen, darunter zwei U-12-Spieler zum Einsatz.

Nachdem Martin Wandzik wegen eines unpünktlichen Zugs nicht am Treffpunkt auftauchte, aber auch der Opponent von Jan-Hendrik Berents nicht erschien, stand es bereits zu Beginn 1:1. Dann brachten ausgerechnet die beiden Youngster Jan Porstmann und Philipp Andrä die Mannschaft mit sicheren Siegen in Führung. Wenig später konnte Spitzenbrett Daniel Borgmann den Vorsprung weiter ausbauen. Den Siegpunkt erzielte dann nach einer hervorragenden kämpferischen Leistung Alexander Kirschbaum, der auch nach Materialverlust in der Eröffnung niemals aufsteckte und dafür mit einem vollen Zähler belohnt wurde.

Zwei Remisen von Mannschaftskapitän Tobias Leuther und Dr. Roman Diederichs rundeten schließlich den Kampf zum 6:2 ab, so dass es niemand wirklich störte, dass auch in diesen beiden Partien vielleicht noch mehr drin gewesen wäre.

Insgesamt spielte die Mannschaft mit 14:2 Zählern eine hervorragende Saison und schaffte so verdient den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bezirksliga, wo in dieser Form in der nächsten Spielzeit der Klassenerhalt möglich sein müsste.

Zur Seite der VIII. Mannschaft

Überzeugender Blomel beim Ruhrhalbinsel-Open

Vom 16.–20.05.2007 fand das traditionell von den Schachfreunden Überruhr ausgetragene Ruhrhalbinsel-Open statt, das in diesem Jahr mit 94 Teilnehmern, darunter 3 IM eine qualitativ und quantitativ sehr gute Besetzung fand.

Nach den absolvierten Abitur-Prüfungen wollte sich Christopher Blomel an die nächste Zielsetzung, eine deutliche Steigerung seiner DWZ-Zahl begeben, was ihm in Essen glückte. Zwar musste er als Nummer 51 der Setzliste nach einem Start von 1/3 die vierte Runde aussetzen, da er seine Partie bei der an jenem Abend stattfindenden Wuppertaler Stadtmeisterschaft nicht verlegen konnte. Dafür glückte ihm dann ein toller Endspurt mit drei Siegen, was ihm mit erspielten 4/6 seine bisher beste Turnierperformance von 2004 einbrachte und ihn erstmals über die 1800er-Marke hievte.

Hoffmann in Liechtenstein außer Form

Das 25-jährige Jubiläum des bekannten Open in Triesen (Liechtenstein) lockte in diesem Jahr mit einem erhöhten Preisfond, was im Meisterturnier 153 Teilnehmer, darunter 12 GM und 22 IM, in die Alpen. Darunter befand sich auch Michael Hoffmann, der sich als Nummer 14 der Setzliste einen weiteren Elo-Gewinn in Richtung 2500 erhoffte, um endlich den GM-Titel perfekt zu machen.

Doch bereits in der ersten Runde setzte es eine empfindliche Niederlage gegen einen Jugendlichen mit Elo 2063. Nach drei Siegen folgte dann eine weitere Durststrecke, als Michael gegen einen Kontrahenten und zwei junge Damen im Elo-Bereich von 2300 nicht über Punkteteilungen hinauskam.

Wenigstens gelang mit zwei Schlusssiegen noch ein wenig Schadensbegrenzung, so dass er mit 6½/9 noch den geteilten 4.–12.Rang mit der allerdings schlechtesten Wertung erreichte, so dass ihm sein Elo-Minus wenigstens noch mit 300 Franken „Schmerzensgeld“ entlohnt wurde.

Alle Infos zum Turnier unter http://www.schach.li/

Durchschnittliche Bilanz in Erkrath

Am 19.05.2007 stand nach einem Jahr Unterbrechung wieder das traditionelle Jugend-Open der SC Erkrath auf dem Programm, an dem auch vier unserer Jugendlichen teilnahmen.

In der U20-Klasse war Anton Hannewald mit seinen 4½/9 und Rang 21 unter 36 Teilnehmern äußerst unzufrieden. Nach einer Auftaktniederlage gegen den späteren Turniersieger Aleksij Savchenko musste er direkt eine weitere Niederlage gegen einen Außenseiter hinnehmen und sich aus dem Tabellenkeller nach oben kämpfen. Schließlich kam er noch auf 4½/8, verpasste aber durch eine Schlussrundenniederlage eine versöhnliche Top Ten-Plazierung.

In der U12 kam unser Trio Philipp Andrä, Jan Porstmann und Thorben Voigt mit jeweils 5½/9 auf die Plätze 9, 12 und 15. Hier machte Philipp den besten Eindruck, zumal er nach einer Halbzeit-Bilanz von 4/5 gegen viele Top-Spieler antreten musste und erst in der zweiten Turnierhälfte zurückfiel. Jan und Thorben spielten dagegen im Hinblick auf ihre Möglichkeiten zu wechselhaft und mussten deshalb mit durchschnittlichen Resultaten zufrieden sein.

Alle Ergebnisse unter: www.sc-erkrath.de

Boos unmittelbar vor Titelverteidigung

Die sechste Runde der Wuppertaler Stadtmeisterschaft brachte für die Solinger Teilnehmer zwei Erfolge: Markus Boos hatte seine Partie gegen Andres Passon (SF Anna, DWZ: 1560) bereits vorgespielt und konnte mit der Geier-Variante einen vollen Punkt einfahren. Christopher Blomel konnte mit den schwarzen Steinen gegen das Zweispringerspiel von Walter Schnatz (BSW Wuppertal, DWZ: 1491) bereits früh leichten Vorteil erlangen und spielte in seinem bislang schlechtem Schachjahr eine sehenswerte Partie souverän bis zur abschließenden Mattkombination. Damit konnte er sich wieder auf Platz 4 vorarbeiten und kann unter Umständen mit einem Sieg in Runde 7 gegen Andreas Passon noch einen glücklichen zweiten Platz erreichen. Markus Boos ist weiterhin ungeschlagen auf dem ersten Platz. Ihm genügt ein Remis gegen Matthias Poetsch in der Finalrunde, um seinen Titel als Wuppertaler Stadtmeister zu verteidigen.

SG-Jugend wird Verbands-Blitz-Vize-Meister

Mit einem zweiten Platz kehrte unser Jugend-Blitz-Quartett von den Niederrhein-Blitz-Meisterschaften aus Krefeld zurück. Dabei verpassten Martin Becker, Naufel Elmali, Anton Hannewald und Clara Wirths knapp den angestrebten Titel, qualifizierten sich aber souverän für die NRW-Meisterschaften am 17.06.2007 in Bochum.

Im Feld der 12 Mannschaften startete die Mannschaft mit sechs Siegen, wobei lediglich der 3:1-Erfolg über Bezirks-Vize-Meister Tornado Anderssen wegen großer Zeit-Nachteile an allen Brettern ein wenig gefährdet war. In Runde 7 folgte dann mit dem 2:2 gegen die Blitz-Spezialisten vom SV Duisburg-Nord der erste etwas unglückliche Punktverlust, als nach Siegen von Martin und Anton und einer Niederlage von Clara beim Stande von 2:1 Naufel in Gewinnstellung einen unmöglichen Zug machte.

Damit kam es in Runde 9 zum »Finale« gegen Titelverteidiger Heinsberg, die ebenfalls bis dahin nur ein Remis abgegeben hatten. Es entwickelte sich zwischen den nominell fast gleichstarken Mannschaften der erwartet spannende Kampf, der nach Niederlage von Naufel und Sieg von Anton schließlich durch die Niederlage von Martin am Spitzenbrett entschieden wurde, da Clara nach verpatzter Gewinnstellung mit einem Remis noch gut bedient war. Nach diesem 1½:2½ folgten noch zwei Siege zum Abschluss, so dass die Mannschaft schließlich mit 19:3 Zählern hinter Heinsberg (21:1) den zweiten Rang belegte.

Überragender Akteur war wieder einmal Anton Hannewald, der als einziger Spieler des Turniers mit 11/11 eine 100-%-Bilanz erzielte. Dagegen ließen Martin Becker (9), Naufel Elmali (8½) und Clara Wirths (9½) noch Potential nach oben erkennen, das sie hoffentlich bei den NRW-Meisterschaften werden abrufen können.

Alle Ergebnisse unter: www.schachjugend-niederrhein.de


Ältere Einträge »