Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Finaleinzug dank »Joker« Scheffner

Unser Pokalteam hat zum zweiten Mal nach 2005 das Finale des NRW-Vierer-Pokals erreicht. Dabei gelang dem Team im Halbfinale ein überraschender 2½:1½-Erfolg beim favorisierten Zweitliga-Absteiger Hansa Dortmund. Den entscheidenden Punkt erzielte dabei ausgerechnet der lange in Dortmund wohnhafte und früher für die SF Brackel spielende Dr. Axel Scheffner, der ganz kurzfristig für den im Abiturstress befindlichen Martin Becker eingesprungen war.

Nach dem Ausfall von Becker waren die Gastgeber nominell mit ihren beiden starken Spitzenbrettern klar favorisiert. Allerdings gelang es dem nun an Brett 1 agierenden Markus Balduan höchst souverän, mit Weiß die Stellung gegen den starken Ex-Solinger IM Thomas Henrichs immer zu kontrollieren, so dass nach knapp zwei Stunden die erste Punkteteilung perfekt war. Weniger erfolgreich agierte Oliver Kniest, der gegen IM Bernd Kohlweyer mit Schwarz vollen Ausgleich erzielt hatte, als er sich nach längerem Nachdenken für den falschen strategischen Plan entschied und danach sehenswert überspielt wurde.

Damit mussten an den beiden hinteren Brettern wegen der Berliner Wertung zwei volle Zähler her: für den Ausgleich sorgte nach vier Stunden Andreas Peschel, der am vierten Brett nach scharfer Partieanlage eine Ungenauigkeit seines Kontrahenten zum Materialgewinn nutzte und danach trotz gewisser technischer Probleme souverän den vollen Zähler einfuhr. Dennoch deutete nichts auf ein Weiterkommen hin, denn Axel Scheffner war die gesamte Partie über bemüht gewesen, die mikroskopischenVorteile von Deto Bischoff zu neutralisieren. In der Zeitnotphase konnte er dann zumindest die Initiative übernehmen, besaß aber auch nach der knapp geschafften Zeitkontrolle keine realen Gewinnaussichten in einem Endspiel mit Damen und Leichtfiguren.

Doch mit fantastischem Kampfgeist versuchte Axel in den folgenden zwei Stunden alles, um doch noch den vollen Zähler zu erreichen. Gegen Ende der Finishphase hatte er immer zwei bis drei Minuten mehr auf der Uhr und wurde schließlich mit dem notwendigen Glück des Tüchtigen belohnt, als Bischof bei sehr reduziertem Material in einem Remisendspiel fehlgriff, so dass Axel einen Bauern gewinnen konnte, den er im Läuferendspiel zum vollen Zähler ummünzte, was ihn nach 6 Stunden Spielzeit zum Pokalhelden machte.

Im NRW-Finale trifft die Mannschaft nun am 17.06.2007 auf den NRW-Klassen-Aufsteiger aus Niederkassel.

Einen Kommentar hinterlassen