Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Neunte setzt Serie mit Kantersieg fort

»Das ist matt!« – diesmal dauerte es nur knapp zwanzig Minuten beziehungsweise zehn Züge, bis die Kulttruppe um Klaus Drunk, »Die Neunte«, den ersten vollen Zähler eingefahren hatte: Mit einem erstickten Matt und lautem Kommentar war es Reinhold Wygas, der gewann. Sofort standen fast alle Spieler von Radevomwald auf und schauten sich den Betriebsunfall ihres Schachkameraden nach all zu zaghafter Eröffnung an. Rainer Ebel ließ mit Schwarz in einer schnell gespielten Patie ein Remis im Bauernendspiel mit jeweils zwei Türmen folgen. Spanische Motive bestimmten die Partie von Teamkapitän Klaus Drunk, der die Gunst der offenen Mittellinien zum entscheidenden Mattangriff mit den weißen Steinen nutzte. Der nächste Punkt ging auf das Konto von Philipp Müller, der in der französischen Abtauschvariante nach einigen Fehlgriffen seines Gegners zwei verbundene Freibauren am Königsflügel zur entscheidenden weißen Attacke nutzen konnte.

Nach dem schnellen Remis und den drei kurzen Siegen dauerte es bis zur Zeitkontrolle, ehe David Möller am Spitzenbrett nach großer Abtauscherei nicht mehr als ein Unentschieden auf dem Brett hatte. Fast zeitgleich hatte Engelbert Kletzl mit Schwarz sein Endspiel mit Mehrbauer gewohnt souverän gewonnen. Mit einem königsindischen Aufbau gelang Uli Kalkum das 6:1 in einer forciert geführten Partie, in der er trotz der schwarzen Steine immer die Initiative besaß. »Einen Grand mit Vieren, schwarz angesagt und ich spiel die falsche Farbe!« – Jürgen Grastrat konnte es kaum fassen: Mit einem glatten Turm mehr lief er in ein Springerschach und musste die Dame gegen den Springer geben. Zum Glück war seine Stellung so sattelfest, dass sich sein weißer Freibauer auf der d-Linie als der Matchwinner erwies. Eben wie beim Skat: Auf die Bauern kommt es an. Am Ende stand es 7:1. Vielleicht etwas zu hoch, aber alle acht hatten am 2. Advent »Spaß in den Backen«!

Zur Seite der IX. Mannschaft

Einen Kommentar hinterlassen