Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Pokalmannschaften 3 und 4 verlieren

Zum traditionellen Saisonauftakt im 4er-Pokal traten heute nur zwei unserer vier Mannschaften an, da die beiden anderen Kämpfe wegen des Bezirksvergleichskampfs der Schachjugend verlegt wurden. Die 3. und 4. Mannschaft hatte aber heute beide wenig Glück.

Die 3. Pokalmannschaft hatte die 1. Mannschaft aus Vonkeln zu Gast. Walter Ommer versäumte es, zu Anfang der Partie die Initiative zu ergreifen und stellte nach Fingerfehler in einer bereits etwas schlechteren, weil für ihn passiven, Stellung einzügig die Dame ein. Dabei stand die Mannschaft bis dahin an allen Brettern besser: Joachim Conrad hatte deutlichen Vorteil und überspielte seinen Gegner positionell. Ihm reichte schließlich ein Mehrbauer, um die Partie für sich zu entscheiden und so den Rückstand der Mannschaft wettzumachen. Benedikt Marquardt hatte in einem Paulsen-Sizilianer allerdings schon Zeitprobleme, als ihm sein Kontrahent durch ein »Qualitätsopfer« nur die Alternative zwischen Matt oder deutlichem materiellem Nachteil ließ. Damit war der Kampf zugunsten der Gäste entschieden. In der letzten Partie der Begegnung, die mittlerweile in ein remises Doppelturmendspiel verflacht war, einigte man sich folgerichtig auf eine Punkteteilung zum 1½:2½ aus Solinger Sicht. Hier hatte Stephan Borchert zwar im Mittelspiel eine für ihn vorteilhafte Stellung durch ein Bauernopfer erreichen können, danach allerdings zu harmlos fortgesetzt.

Im Gegenzug war unsere 4. bei der 2. von Vonkeln zu Gast. Hier war der Kampf bereits nach knapp zwei Stunden verloren: Tobias Leuther war an Brett 2 schlecht aus der Eröffnung herausgekommen und verlor recht unspektakulär, während Marius Fränzel am Spitzenbrett einen starken Angriff entwickeln konnte, dann aber leider ein »Zwischenmatt« übersah. Damit kämpften Leo Rizzi und David Möller an den Brettern 3 und 4 nur noch um die Ergebniskosmetik. Während David seinen Gegner nach Öffnung der Stellung im Mittelspiel rasch überspielte und mattsetzte, landete Leo mit einer Mehrqualität in einem Endspiel mit Bauern auf beiden Flügeln, das er souverän gewinnen konnte. So stand es am Ende zwar 2:2, aber 3:7 nach Berliner Wertung.

Einen Kommentar hinterlassen