Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Michael Coenen gewinnt Karnevals-Open

Der Sieger des Karnevals-Open 2012 heißt Michael Coenen. Der 23jährige Spitzenspieler der Sgem Hochneukirch, der in den letzten Jahren bei der SG Porz bereits Zweitligaerfahrung sammelte, lag immer an der Tabellenspitze und holte mit 4½/5 absolut verdient den Turniersieg, nachdem er in der Endabrechnung einen halben Buchholzpunkt vor dem punktgleichen Falk König lag. Der 35jährige Verbandsliga-Spieler der SF Vonkeln spielte das Turnier seines Lebens und erreichte dank eines toll herausgespielten Schlussrundensieg über Jörg Kappelt den zweiten Platz. Die weiteren beiden Hauptpreise gingen mit 4 Zählern an Bernhard Nagel (Wiesbadener SV) und den zweiten Überraschungsspieler Taylan Gülsen (SG Niederkassel), der sich diese tolle Plazierung in der Schlussrunde durch einen Sensationssieg gegen IM Rüdiger Seger verdiente, dem an diesem Wochenende nahezu alles daneben ging.

Gutgelaunte Preisträger (v .l.): Katharina Brinkmann, Laurenz Peter, Jan Porstmann, Waldemar Besel, Ewald Fichtner, Taylan Gülsen, Falk König, Bernhard Nagel, Michael Coenen

Das ausgeglichene Teilnehmerfeld sorgte am Schlusstag für viel Spannung und ausgeprägtes Kampfschach, so dass es keine der sonst üblichen taktischen Kurzremisen an den Spitzenbrettern zu verzeichnen gab. Am Vormittag machte Michael Coenen den vorentscheidenden Schritt zum Turniersieg, als er Dr. Kai Wolter in einem Scheweninger Sizilianer bezwingen konnte, während Bernhard Nagel im anderen Spitzenduell gegen Falk König nicht über eine Punkteteilung hinaus kam. Damit führte Coenen das Feld alleine an, weil auch der fünfte Spitzenreiter Taylan Gülsen sehr unglücklich gegen Jörg Kappelt durch Zeitüberschreitung verlor.

In der Schlussrunde erreichte Coenen dann mit Schwarz gegen Nagel ein Turmendspiel mit Mehrbauern, das jedoch nicht zu gewinnen war, so dass für ihn der Traum vom perfekten Turnier mit 5/5 ausgeträumt war. Vielmehr konnten nun mit Falk König, Jörg Kappelt und Waldemar Besel noch drei Spieler mit einem Schlussrundensieg zu ihm aufschließen. In einer spannenden Kampfpartie behielt König gegen Kappelt schließlich die Oberhand und krönte damit sein sensationelles Turnier.  Dagegen stand Besel, der sich nach einem Auftaktremis mit drei Siegen nach vorne geschlichen hatte, mit Schwarz gegen Dr. Kai Wolter permanent unter Druck, konnte sich aber in ein Endspiel mit Minusbauern retten, was aber letztlich Remis halten konnte. Dies war besonders bitter für den sympathischen Münsteraner, der statt des dritten Platzes mit 3½ Zählern und der besten Buchholz-Wertung aller Teilnehmer nur auf dem 7.Platz einkam.

Den Bronzeplatz sicherte sich somit im Pulk der Spieler mit 4 Zählern Bernhard Nagel, der immer solide an den Spitzenbrettern agierte. Der letzte Hauptpreis ging sensationell an Taylan Gülsen, dessen exzellentes Turnier in der Schlussrunde dadurch gekrönt wurde, dass Topfavorit Rüdiger Seger im absoluten Gewinnstreben seine Stellung überzog. Auf Platz 5 konnte sich Waldemar Besel mit dem Ratingpreis unter 2150 trösten, während der ebenfalls punktgleiche Alfonso Turco mit der schwächsten Buchholz-Wertung trotz seines hervorragenden Turniers leider leer ausging.

Die weiteren Sonderpreise standen im Zeichen der Jugend:  der 16jährige Kaarster Laurenz Peter erwischte einen glänzenden Schlusstag, an dem er Joachim Görke und Jan Hobusch besiegen konnte, so dass er mit 3½/5 verdient den Ratingpreis unter 1950 errang. So ging der Jugendpreis an den punktgleichen Ewald Fichtner, der die bessere Buchholz-Wertung vor Daniel Reksten aufwies. Die beiden Jugendbundesliga-Spieler waren damit auch die besten Solinger einen halben Zähler unter anderem vor Jan Porstmann, der sich dadurch den Ratingpreis unter 1750 sicherte. Beste Dame im Feld war Katharina Brinkmann (SF Köln Mülheim), die sich gleichzeitig auch über den Sonderpreis in der Kategorie TWZ unter 1550 freuen konnte.

Insgesamt war es wieder ein schönes Schachwochenende in angenehmer Atmosphäre und ohne Protest oder Streitfälle, so dass das Karnevals-Open vom 08.-10.02.2013 auf jeden Fall seine vierte Auflage erleben wird.

Zur Abschlusstabelle

 

Einen Kommentar hinterlassen