Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Verlustpunktfreies Trio führt nach Tag 2

GM-Inkiov

GM Ventzislav Inkiov

Nach drei von fünf Runden weisen noch drei Spieler bei unserem Karnevals-Open die optimale Punktzahl auf. Dazu zählen neben dem einzigen Großmeister im Feld, Ventzislav Inkiov, auch FM Dmitri Marcziter (Aachen) und der Kölner Alex Peters. Hinter dem Führungs-Trio folgen gleich acht Spieler mit 2½ Zählern, zu denen neben dem topgesetzten IM Svetlin Mladenov auch der beste Solinger Michael Berg gehört.

Insbesondere die zweite Runde ist bei unserem Karnevals-Open niemals so ganz einfach: Die erste Partie endet für viele Spieler häufig erst nach Mitternacht und bereits um 10.00 Uhr muss am kommenden Morgen wieder die optimale Leistung abgerufen werden. So gab es tatsächlich wie im Vorjahr in genau dieser Runde eine Überraschung am Spitzenbrett: Dariusz Gorzinski (Halver, 2018) legte seine Weiß-Partie gegen Topfavorit Svetlin Mladenov solide an und hielt bis zum Ende der vollen Spielzeit allen Gewinnversuchen des Wattenscheiders Bundesligaspielers stand, so dass er nach fünf Stunden mit einem verdienten Remis belohnt wurde. 

Nina Kunisch

Nina Kunisch

Die anderen Favoriten kamen dagegen am Vormittag zu vollen Zählern, wobei Frauen-Nationalspielerin Zoya Schleining hart arbeiten musste, um den Solinger Stefan Speck zu bezwingen. Für die größte Überraschung der Runde sorgte eine junge Dame: die 9-jährige Nina Kunisch, die sich bei unserem Karnevals-Open auf die bayrische U10-Meisterschaft vorbereiten möchte, besiegte den 700 DWZ-Punkte stärkeren Alperen Günaydin mit den schwarzen Steinen.

In der dritten Runde überzeugte dann vor allem der routinierte GM Ventzislav Inkiov am Spitzenbrett, als er in einem nur minimal besseren Springerendspiel gegen Eugen Heinert (Rheinhausen) gute Technik demonstrierte und schließlich bei bereits sehr reduziertem Material einen vollen Zähler einfuhr.  Dmitrii Marcziter gewann gegen Siegmund Kolthoff in einer bereits besseren Stellung mit taktischen Motiven entscheidendes Material, während Alex Peters in der Zeitnot von Ingo Lindam seinen Sieg sicherstellte.

Dagegen kamen Zoya Schleining gegen die umsichtige Verteidigung von Dr. Stefan Flesch und Michael Berg nach einem Bauerneinsteller gegen Maik Naundorf nicht über Remisen hinaus, werden aber morgen ebenso wie Svetlin Mladenov versuchen, in der abschließenden Doppelrunde den halben Zähler Rückstand noch aufzuholen. Für Spannung sollte jedenfalls gesorgt sein.

Zu den Ergebnissen

Einen Kommentar hinterlassen