Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•2006•2009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Starke Aufholjagd der Dritten

Am vorletzten Spieltag der Regionalliga kam unsere III. Mannschaft im Duell der Tabellennachbarn bei Turm Krefeld zu einem 4:4. Dabei überzeugte wieder einmal der Kampfgeist des Teams, das ersatzgeschwächt und dezimiert in die Begegnung gehen musste und nach sechs Stunden zum Ende des Kampfes dank hervorragender Leistungen von Helmut Busse und Dr. Axel Scheffner erstmals den Spielstand ausgleichen konnte.

Das Verfolgerduell mit den Krefeldern war aufgrund des Drei-Punkte-Rückstands auf den Ratinger SK sportlich nur noch bedingt interessant, dennoch wollten wir zumindest den zweiten Tabellenplatz verteidigen. Die personellen Voraussetzungen waren dafür jedoch wenig ideal, da gleich drei Ersatzspieler benötigt wurden. Da allerdings nur zwei Akteure aus der Vierten verfügbar waren und die V. Mannschaft parallel aktiv war, entschloss sich Mannschaftsführer Oliver Kniest, das zweite Brett unbesetzt zu lassen.

Leider war dann bereits frühzeitig ein 0:2-Rückstand zu verzeichnen, da Ralph Blasek einen völlig gebrauchten Tag erwischt hatte. Frühzeitig besaß er Turm und Bauer gegen zwei schwarze Figuren, geriet langsam in Schwierigkeiten und büßte nach einem taktischen Versehen auch noch die Dame ein.  Den ersten Teilerfolg verbuchte Andreas Peschel in einer hochtaktischen Partie, in der er gegen den extrem schnell spielenden FM Dorner frühzeitig in große Zeitnot geriet. Dort unterlief Andreas eine entscheidende Ungenauigkeit, die der Krefelder zum Bauerngewinn mit einem gewinnverheißenden Endspiel hätte nutzen können. Doch dieser ließ die Chance ungenutzt, und Andreas konnte mit guter Verteidigung das Remis retten.

Aufgrund des vielversprechenden Zwischenstands offerierte der Kontrahent von Ali Erkay mit den weißen Steinen trotz leichter Vorteile eine Punkteteilung, was Ali gerne akzeptierte, zumal er bereits einmal gegen seinen Opponenten verloren hatte. Kurze Zeit später folgte dann aber die vermeintliche Entscheidung gegen uns:  Kevin Zolfagharian hatte gegen den Ex-Solinger Rudi van Gool mannschaftsdienlich Remis abgelehnt und schließlich sogar eine leicht vorteilhafte Position erreicht, in der er eine Mehrqualität für einen Bauern besaß. Doch in der sehr komplexen Stellung griff Kevin in beiderseitiger starker Zeitnot daneben und musste schließlich ebenfalls aufgeben.

Parallel hatte sich das Blatt wenigstens bei Joachim Görke zum Positiven gewendet: Auch er hatte ein Remis-Angebot des früheren Mettmanners Thomas Wille abgelehnt und einen vielversprechenden Angriff initiiert. Doch dann verlor er den Faden, so dass seine eigene geschwächte Königsstellung ihm massive Probleme bereitete, bevor Wille entscheidend daneben griff und uns den ersten Sieg des Tages zum 2:4 ermöglichte.

Dennoch war es bis zu einem Unentschieden noch ein sehr weiter Weg, wobei mit Helmut Busse und Dr. Axel Scheffner zwei großartige Kämpfer an den Brettern saßen, was ein wenig Anlaß zur Hoffnung gab. Endspielspezialist Busse holte aus seinem Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern tatsächlich alles heraus und eroberte immerhin zwei gegnerische Bauern. Dennoch hätte sein Gegner vermutlich bei optimaler Verteidigung eine Festung erreichen können. Doch der ständige durch Helmut ausgeübte Druck sorgte schließlich für einige Ungenauigkeiten, die Busse souverän zum 3:4-Anschlusstreffer verwertete.

Auch Axel mobilisierte mit den schwarzen Steinen alle Reserven und spielte mit vollem Risiko auf Gewinn, wobei er am Ende fast eine Studienstellung erreichte. In einem Damenendspiel besaß sein Gegner einen zusätzlichen Springer, während Axel seine Hoffnungen in seinen gefährlichen Freibauern setzte. Bei immer knapper werdender Bedenkzeit konnte Scheffner schließlich eine Position herbeiführen, in dem seine Dame so dominant postiert war, dass sie einerseits das Durchlaufen seines Freibauern ermöglichte und andererseits jegliche weißen Dauerschach-Optionen verhinderte, so dass sein Gegner wenig später aufgeben musste und das 4:4 perfekt war.

Damit liegt die Dritte aufgrund des Sieges der vorher ebenfalls punktgleichen Gerresheimer nun auf dem 3. Tabellenplatz, der beim Saisonfinale am 10.05.15 gegen die Sgem Hochneukirch verteidigt werden soll.

Zur Seite der III. Mannschaft

Der Kommentarbereich ist geschlossen.