Archiv der Kategorie: Turniere anderswo

Luisa Bashylina in absoluter Topform

Luisa Bashylina

Bereits zum 49. Mal richtete die Schachgesellschaft Witten am 10.11.2018 ihr Sparkassen-Open als Schnellschachturnier aus. Das Turnier war mit 77 Spielern quantitativ gut und mit 3 IM und 3 FM an der Spitze ebenfalls stark besetzt.

In diesem Rahmen zeigte die 12-jährige Luisa Bashylina wieder einmal ihr Ausnahmetalent und absolvierte das mit Abstand beste Schnellturnier ihres Lebens. Als Nummer 31 der Setzliste spielte sie das gesamte Turnier in der erweiterten Spitzengruppe mit und konnte u. a. starke Spieler wie Gerhard Arold (2047) und Stefan Pfeiffer (1962) bezwingen.

Sie unterlag lediglich gegen die beiden FM Rainer Odendahl und – in der Schlussrunde – FM Rafael Torres Kuckel. Als Lohn erhielt sie mit 6/9 auf Rang 13 den Damenpreis und Vater FM Roman Bashylin musste froh sein, seine punktgleiche Tochter noch mit einem halben Buchholz-Punkt auf Abstand gehalten zu haben.

Zum Turnierbericht
Zur Tabelle

Helmut Meckel weiterhin in Topform

Helmut Meckel gehört traditionell zu den aktivsten Turnierteilnehmern unseres Vereins und präsentierte sich dabei in den Sommermonaten in sehr starker Verfassung. Daran knüpfte er jetzt nahtlos beim Senioren-Open in Bad Harzburg an, das vom 09.-13.10.2018 bereits seine 19. Auflage im Rahmen der Bad Harzburger Schachtage erlebte.

Im Seniorenturnier war Helmut unter 51 Spielern an Position 20 gesetzt, agierte jedoch gewohnt kompromißlos und schob sich mit 4/6 ohne ein einziges Remis auf den 9. Platz.  Verdienter Lohn für diese starke Leistung war ein Ratingpreis in Höhe von 70 Euro sowie der Gewinn von 26 DWZ-Punkten.

Zur Tabelle Senioren-Open
Zur Turnierseite

Ratingpreis für Wolfgang Zimdars

Anlässlich seines 60jährigen Jubiläums richtete der Schachclub Baumberg am 03.10.2018 ein Jubiläums-Schnellturnier aus, das mit 68 Teilnehmern quantitativ gut und mit 4 GM an der Spitze qualitativ exzellent besetzt war.

Mit dabei war auch Wolfgang Zimdars, der ein starkes Turnier spielte. Mit 4/9 gegen meist stärkere Gegnerschaft landete er auf dem 44. Platz und durfte sich über den zweiten Ratingpreis in der Kategorie DWZ unter 1600 in Höhe von 30 Euro freuen.

Zur Tabelle

Anish Giri weiterhin in Topform

Die Mannschaft von Deutschland sorgt bei der Schach-Olympiade weiterhin für positive Schlagzeilen. Trotz einer unglücklichen Niederlage von Georg Meier am Spitzenbrett gegen Viktor Bologan konnte Moldawien mit 2½:1½ bezwungen werden, da Daniel Fridman (4/4)und Rasmus Svane (3½/4) mit ihren Siegen zu Matchwinnern avancierten und ihre exzellente Form unterstrichen.  So liegt das Team vor dem Ruhetag mit 9:1 Zählern exzellent im Rennen und darf sich auf der heutigen Bermuda-Party über den geteilten 5. Platz freuen.   Von den SG-Spielern weist Anish Giri mit 4½/5 und einer Performance von 2924 die beste Halbzeitbilanz auf. Anish Giri weiterhin in Topform weiterlesen

Erste Niederlage für Indien – Überraschung durch Deutschland

In der vierten Runde der Schach-Olympiade musste die indische Mannschaft mit 1½:2½ ihre erste Niederlage im Turnier gegen die USA hinnehmen. Entscheidend für den Sieg des Titelverteidigers war dabei ein glatter Sieg von Fabiano Caruana gegen Vishy Anand, während Pentala Harikrishna relativ ereignislos gegen Wesley So (2776) remisierte. Für Furore sorgte parallel die Mannschaft von Deutschland, die dank einer tollen Partie von Daniel Fridman gegen Zoltan Almasi (2703) die starken Ungarn mit 2½:1½ bezwangen und nun mit 7:1 Punkte auf dem geteilten neunten Platz liegen. Erste Niederlage für Indien – Überraschung durch Deutschland weiterlesen

Niederlande chancenlos gegen USA

In der dritten Runde der Schach-Olympiade in Georgien kam es zum Spitzenspiel zwischen der Nummer 5 der Weltrangliste, Anish Giri und WM-Herausforderer Fabiano Caruana (2827). Im Gegensatz zum Bundesliga-Stichkampf im Mai vertraute der US-Amerikaner diesmal nicht auf Russisch, sondern hielt in einer Berliner Verteidigung problemlos Remis. Da an Brett 4 Jorden van Foreest im ausgeglichenen Endspiel gegen US-Meister Sam Shankland patzte, standen die Niederländer auf verlorenem Posten. Denn Erwin L‘ Ami  traf auf einen Wesley So (2776) in absoluter Spiellaune, der ihn mit doppeltem Bauernopfer positionell überspielte. Loek van Wely kämpfte lange, konnte aber Hikaru Nakamura  (2763) nicht ernsthaft in Gefahr bringen, so dass der topgesetzte Titelverteidiger mit 3:1 gegen die Niederlande siegte. Niederlande chancenlos gegen USA weiterlesen

Olympia-Runde 2: Ragger unterliegt Anand

In der zweiten Runde der Schach-Olympiade durfte sich Markus Ragger trotz der riesigen Anzahl von Partien einer hohen Aufmerksamkeit der Zuschauer sicher sein, denn er traf mit den schwarzen Steinen auf Visvanathan Anand (2771) bei dessen Olympia-Comeback nach 12 Jahren. Vishy demonstrierte ein interessantes Konzept im Italiener und zeigte eine positionelle Meisterleistung, so dass Markus trotz zäher Gegenwehr seine Position nicht halten konnte. Den besten Platz als Beobachter hatte am Nebenbrett Pentala Hariskrishna, der mit Schwarz den neuen österreichischen GM Valentin Dragnev (2507) bezwang und seinen Teil zum 3½:½-Sieg der Inder beitrug. Olympia-Runde 2: Ragger unterliegt Anand weiterlesen

Sieben SG-Spieler starten bei Schach-Olympiade

Vom 23.09.-05.10.2018 findet im georgischen Batumi die 43. Schach-Olympiade statt. Die große Schachbegeisterung der Gastgeber zeigte sich bereits am Sonntag in einer vielfach gelobten prachtvollen Eröffnungsfeier, bevor heute die 1. Runde mit einem neuen Teilnehmerrekord startete. In der offenen Klasse sind 185 Mannschaften und in der Damenkonkurrenz 151 Teams am Start. In beiden Turnieren werden jeweils 11 Runden Schweizer System an vier Brettern ausgetragen, wobei jedes Team aus maximal 5 Akteuren besteht. Von unserer Schachgesellschaft sind in Batumi mit Anish Giri, Pentala Harikrishna, Markus Ragger, Loek van Wely, Erwin L‘ Ami und Aryan Tari sechs Herren und mit Amina Sherif eine Dame beim größten Völkertreffen des Schachs am Start. Sieben SG-Spieler starten bei Schach-Olympiade weiterlesen

Luisa Bashylina gewinnt Mädchen-Grand-Prix

Die Deutsche Schachjugend versucht die sehr geringe Quote weiblicher Mitglieder beim Deutschen Schachbund mit zahlreichen Werbemaßnahmen für das Mädchenschach zu verbessern. Unter anderem gibt es einen eigenen Mädchen-Grand-Prix, bei dem verschiedene regionalliga Qualifikationsturniere mit umfangreichem Rahmenprogramm durchgeführt werden.

Das Finalturnier der Saison 2017/18 fand vom 21.-23.09.2018 in Paderborn statt. Dort konnte Luisa Bashylina ihre umfangreiche Titelsammlung erweitern und siegte unter 17 Spielerinnen im Altersbereich von U10-U25 mit 4½/5. An Position 2 gesetzt remisierte sie nur gegen die Favoritin Anastasia Erofeev (1953) und hatte dank der besseren Buchholz-Wertung die Nase vorn.

Angenehmer Nebeneffekt: Luisa steigerte mit dem Turnier ihre DWZ auf einen Karriere-Bestwert von 1838!

Zum Turnierbericht