Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•2006•2009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Siebte verspielt Führung

Eine unnötige 3:5-Niederlage musste die VII. Mannschaft am dritten Spieltag der 1. Bezirksklasse gegen SW Remscheid III hinnehmen. Dabei verpasste die Mannschaft die Chance, sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen,  obwohl eine frühe 2:0-Führung durchaus vielversprechende Aussichten für einen erfolgreichen Spielverlauf bot.

Routinier Gerd Capelan hatte sich nämlich aus einer positionell schrecklichen Stellung mit kreativen taktischen Mitteln befreit und den entsprechenden Schwung direkt zu einem Qualitätsgewinn genutzt, wonach die Führung nicht mehr lange auf sich warten ließ. Wenig später nutzte Lothar Mix die sich ihm eröffnende Chance ebenfalls konsequent aus und erhöhte auf 2:0.

Doch die Gäste kämpften sich wieder heran: Michael Ehringfeld musste nach entscheidenden Materialverlusten aufgeben, und Ingo Kopernok hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Nach einem Aussetzer in der Eröffnung, der ihn eine Figur kostete, kämpfte er sich wieder in die Partie zurück und besaß wieder hinreichende Kompensation, um seinen Gegner mit einem weiteren Geschenk doch noch den vollen Zähler zu präsentieren.  Die spielentscheidende Partie des Kampfes spielte sich dann vermutlich am Spitzenbrett ab: Dort hatte Veit Mankel mit den schwarzen Steinen im Mittelspiel Vorteil erlangt, doch sein erfahrener Gegner verwickelte sehr geschickt die Position, bis Veit in unklarer Stellung bei knapper Bedenkzeit fehlgriff und die Partie nicht mehr halten konnte.

Nach leistungsgerechten Punkteteilungen von Robert Barche und Stefan Schubert hätte Uwe Barche nun unbedingt gewinnen müssen, um zumindest noch einen Mannschaftspunkt zu retten. In ordentlicher Stellung geriet er jedoch in haarsträubende Zeitnot und hatte 15 Züge in einer Minute zu absolvieren. Zwar schaffte er tatsächlich die Zeitkontrolle, allerdings war die verbliebene Stellung absolut aufgabereif, so dass die unnötige 3:5-Niederlage perfekt war.

Zur Seite der VII. Mannschaft

Der Kommentarbereich ist geschlossen.