Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Zwei Titel für Markus Ragger

Unser langjähriger Spitzenspieler Markus Ragger hat in Österreich eine solche Vormachtstellung inne, dass er bereits seit vielen Jahren aufgrund der für ihn fehlenden sportlichen Attraktivität auf die Teilnahme an den Staatsmeisterschaften im Turnierschach verzichtet. Dafür war er aber erneut bei den im niederösterreichischen Pöchlarn ausgetragenen Titelkämpfen im Blitz- und Schnellschach am 08./09.08.2017 dabei.

Die Blitzmeisterschaft lief noch wie geplant und Markus wurde seiner Favoritenstellung im Feld der 99 Spieler (2 GM, 10 IM) mit 9½/11 ohne Niederlage gerecht.  Doch am Folgetag unterlief ihm bei der Schnellschachmeisterschaft mit sogar 118 Akteuren ein schwacher Moment, als er in der sechsten Runde dem an Position 2 gesetzten GM David Shengelia (2567) unterlag. Dieser ließ sich diese Chance auf den Titel nicht entgehen und holte sich mit 8½/9 den Titel, während Ragger  trotz des tollen Scores von 8/9 diesmal mit Silber zufrieden sein musste.

Bericht Blitzschach
Bericht Schnellschach

Den einen verpassten Titel holte sich Ragger dann einige Tage später in Spanien, wo er vom 14.-20.08.2017 bei der spanischen Mannschaftsmeisterschaft aktiv war. Das an Position 3 gesetzte Team von Sestao Bizkaialde holte mit überlegenen 13:1 Zählern den Titel, wozu Markus ungeschlagen solide 4/7 mit einer Performance von 2680 am dritten Brett beisteuerte.

Nach diesen schachlichen Erfolgen warten nun noch viel schönere Aussichten auf Markus, denn Ende September steht seine Hochzeit an, bevor sich für November bereits der zweite Nachwuchs angekündigt hat.

Zu den Ergebnissen Spanische MM

Parallel gewann unser Spitzenbrett Anish Giri vom 09.-12.08.2017  in Wenzhou mit 2½:1½ einen Wettkampf gegen den chinesischen Spitzenspieler Ding Liren (2777). Dabei war die zweite Partie entscheidend, in der sich Anish mit Schwarz in einer spannenden Angriffspartie unter Turmopfer durchsetzen konnte. So demonstrierte er sich in guter Form für den im September anstehenden Weltcup und durfte sich zudem über den durchaus üppigen Siegespreis von 20.000 Dollar freuen.

Zum Bericht Chessbase

Mads Andersen reiste nach seinem erfolgreichen Turnier in Helsingör weiter nach Abu Dhabi, wo vom 14.-24.08.2017 ein weiteres traditionsreiches und sehr starkes Open bereits seine 24. Auflage feierte. Im Masters waren 124 Spieler, darunter 39 GM und 18 IM, am Start. Mads startete als Nummer 14 der Setzliste gut mit 3½/4, bevor ihn eine Niederlage gegen den georgischen GM Luka Paichadze (2581) etwas aus dem Rhythmus brachte.

In der siebten Runde wurde der Däne dann Opfer von höchst beeindruckender Endspieltechnik des erst 13jährigen usbekischen Supertalents Nodirbek Abdussatarov (2470). Aufgrund dieser beiden Rückschläge reichte es letztlich »nur« zu 5½/9 und Platz 27, doch die erzielte Performance von 2555 trotz des nicht optimalen Turnierverlaufs zeigte erneut, auf welch hohem Level Mads inzwischen agiert.

Zum Turnierbericht Chess24
Zur Tabelle Abu Dhabi

Einen Kommentar hinterlassen