Archiv der Kategorie: Europapokal

Glänzender 5. Platz in Bilbao

Die gut gelaunte Solinger Delegation: Herbert Scheidt, Sandipan Chanda, Jörg Wegerle, Oliver Kniest, Alexander Naumann, Markus Ragger, Markus Schäfer, Erwin L’Ami und Mads Andersen.
Die gut gelaunte Solinger Delegation: Herbert Scheidt, Sandipan Chanda, Jörg Wegerle, Oliver Kniest, Alexander Naumann, Markus Ragger, Markus Schäfer, Erwin L’Ami und Mads Andersen (v.l.n.r.)

Dank der wohl stärksten Turnierleistung konnten unsere Eurofighter in der Schlussrunde die ungarische Mannschaft von VSE Haladas mit 4½:1½ bezwingen, wobei Markus Schäfer, Markus Ragger und Mads Andersen für die vollen Punkte sorgten. Da auch die anderen Begegnungen durchgängig in unserem Sinne ausfielen, konnte am Ende mit 8:4 Zählern ein glänzender 5. Platz beim Europapokal verzeichnet werden, der nicht nur vier Plätze besser als unsere Setzlistenplatzierung ist, sondern auch das beste Resultat einer deutschen Mannschaft seit vielen Jahren darstellt. Glänzender 5. Platz in Bilbao weiterlesen

Umkämpftes Unentschieden gegen Hohenems

Analyse beim Abendessen in Bilbao
Analyse beim Abendessen in Bilbao

Eine der am häufigsten diskutierten Fragen im Sport ist, ob es sich im Falle eines Unentschiedens um einen Punktgewinn oder -verlust handelt. Unser Europapokalteam konnte hierüber nach dem 3:3 gegen den SK Hohenems auch während der ausführlichen Analyse beim Abendessen keine absolute Einigkeit erzielen. Vorangegangen war ein sehr spannendes Duell, bei dem ausgerechnet Alexander Naumann gegen seinen langjährigen österreichischen Klub die Führung erzielt hatte. Leider musste sich Erwin L’Ami in der letzten Partie noch geschlagen geben, so dass es nichts mit dem erhofften Sieg wurde. Auf der anderen Seite hat sich unser Team mit 8:4 Punkten wieder unter die Top Ten geschoben und besitzt morgen sogar die Chance, diesen Platz noch zu verbessern. Umkämpftes Unentschieden gegen Hohenems weiterlesen

Überstunden gegen die Wikinger

Mit einem 4:2-Arbeitssieg gegen die schwedische Mannschaft SK Team Viking haben unsere Eurofighter in die Erfolgsspur zurückgefunden und ihre Chancen auf eine Top-Ten-Platzierung in Bilbao bewahrt. Dabei kamen die beiden entscheidenden Siege auf gänzlich unterschiedliche Weise zustande. Während Mads Andersen seinen Status als Topscorer in nur 22 Zügen bewahrte und jetzt bei 4½/5 notiert, brauchte Erwin L’Ami etwas gegnerische Mithilfe, um seinen ersten vollen Zähler in diesem Turnier bereits nach »nur« 97 Zügen und etwas über fünf Stunden verzeichnen zu können. Überstunden gegen die Wikinger weiterlesen

Ganz bittere Niederlage gegen Kazan

Bilbao-2014-03
Vor der Begegnung mit Ladya
Im Vordergrund Gata Kamsky und Markus Ragger

Am schwersten sind in der Regel die Niederlagen zu verkraften, bei denen man weder eine konkrete Ursache ermitteln noch sich selbst große Vorwürfe machen kann. Ein derartiges Match erlebte unser Europacup-Team heute im Duell mit der russischen Mannschaft von Ladya Kasan. Lange Zeit sah es nach einem knappen Sieg aus, dann schien ein Unentschieden das wahrscheinlichste Resultat und nach fünf Stunden war schließlich dem Trend folgend eine 2½:3½-Niederlage zu verkraften, nachdem der ehemalige Vize-Weltmeister Gata Kamsky eine äußerst komplizierte, aus der spanischen Berliner Verteidigung stammende, Partie gegen Markus Ragger gewonnen hatte. Ganz bittere Niederlage gegen Kazan weiterlesen

Spannendes Remis gegen Odlar Yourdu

Gruppenbild mit Captain: Markus Ragger, Erwin L’Ami, Sandipan Chanda, Alexander Naumann, Mads Andersen, Jörg Wegerle (v.r.n.l.) und Markus Schäfer (stehend)
Gruppenbild mit Captain:
Markus Ragger, Erwin L’Ami, Sandipan Chanda, Alexander Naumann, Mads Andersen, Jörg Wegerle (v.r.n.l.) und Markus Schäfer (stehend)

Mads Andersen hat mit seinem Schwarz-Sieg am 5. Brett gegen Gadir Guseinov (2615) unserem Team beim Europapokal das 3:3 gegen Odlar Yourdu gerettet. Zuvor hatte mit Jörg Wegerle auch unser 6. Brett seine Partie gewonnen, obwohl die Mannschaft aus Aserbaidschan ausgerechnet an den hinteren Brettern die  Elo-Vorteile aufwies.  Diese beiden vollen Zähler egalisierten die Schwarz-Niederlagen von Markus Ragger und  Sandipan Chanda, so dass unsere Mannschaft nach drei Runden mit 5:1 Zählern auf einem tollen 3. Tabellenplatz liegt. Spannendes Remis gegen Odlar Yourdu weiterlesen

SG-Eurofighter in Topform

Vor der heutigen Runde erhielten einige SG-Spieler von einem der Schiedsrichter das Kompliment, das wir bereits jetzt das »best dressed team« seien. Beim Europapokal kommen nämlich erstmals die neuen Trikots zum Einsatz, die in einem kräftigen Blau mit den Logos des neuen Sponsors Forst, unserer Schachgesellschaft und der Schachbundesliga fast ein wenig an Fußball-Trikots erinnern.

Solinger Chic!(Quelle: facebook.com/bilbaochess/photos_stream)
Solinger Chic!
(Quelle: facebook.com/bilbaochess/photos_stream)

Vielleicht hat dieses Outfit ja beflügelnde Wirkung, denn in der zweiten Runde kam unser Sextett nach hervorragender Leistung zu einem ungefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten 5½:½ gegen die an Position 25 gesetzte französische Mannschaft von Cercle d’Echecs de Bois Colombes. SG-Eurofighter in Topform weiterlesen

Erfolgreicher Start in den Europapokal

Nach zuletzt fünf Teilnahmen in den letzten 8 Jahren, die weitestgehend mit Akteuren unserer zweiten und dritten Mannschaft und nur wenigen Bundesliga-Spielern bestritten wurden, geht beim 30. Europapokal für Vereinsmannschaften, der vom 13.–21.09.2014 in Bilbao stattfindet, erstmals wieder ein reines Bundesliga-Team mit vielen Spitzenspielern unter der Ägide des ebenfalls vor Ort weilenden Teamchefs Herbert Scheidt an den Start.

Die Mannschaft ist mit den 4 GM Markus Ragger, Erwin L’Ami, Sandipan Chanda und Alexander Naumann sowie den 3 IM Mads Andersen, Jörg Wegerle und Markus Schäfer im starken Teilnehmerfeld an Position 9 unter den teilnehmenden 52 Teams in der offenen Klasse gesetzt. Zum Auftakt gab es einen un­spek­ta­ku­lä­ren, aber souveränen 4½:1½-Arbeitssieg gegen die luxemburgische Mannschaft »The Smashing Pawn Belvaux«.

Fanhansa!(Klick auf Bild öffnet eine größere Version.)
Fanhansa!
(Klick aufs Bild öffnet eine größere Version.)

Die Anreise verlief aufgrund der bunt zusammengewürfelten Mannschaft am Samstag individuell, klappte aber bei allen Spielern reibungslos. Markus Schäfer, Jörg Wegerle und sein Bruder Kai, der bereits wie im Vorjahr auf Rhodos als moralische Unterstützung dabei ist, kamen sogar in den Genuss, von Frankfurt in einer der seltenen »Fanhansa«-Maschinen anzureisen, in der zudem eine wohl sechsstellige Anzahl von Elo-Punkten versammelt war. Erfolgreicher Start in den Europapokal weiterlesen

GM-Norm für Mads Andersen

Eine Besonderheit der Mannschaftsmeisterschaften im Schach besteht bekanntlich darin, dass es Spielern erlaubt ist, in vielen Ländern und damit unterschiedlichen Mannschaften parallel aktiv zu sein. So überrascht es nicht, dass – auch wenn wir beim Europapokal auf den Einsatz von Profis verzichteten – dennoch drei unserer Bundesliga-Stammkräfte auf Rhodos am Start waren.

Sie hatten alle gemeinsam, dass sie selbst ein starkes Einzelergebnis ablieferten, während ihre Teams mit dem Abschneiden nicht unbedingt zufrieden sein konnten. So war unser dänischer Youngster Mads Andersen für seinen dänischen Stammverein Skanderborg am Start. In der Auftaktrunde bezwang das an Position 40 gesetzte Team sensationell die belgischen Mannschaft von Michael Hoffmann, SK Eynatten, mit 3½: 2½, woran Mads mit seinem Erfolg über GM Robin Swinkels (2536) keinen unwesentlichen Anteil hatte. Danach mussten die Dänen allerdings sechs Niederlagen, u.a. gegen Eppingen, hinnehmen und landeten am Ende auf einem enttäuschenden 52. und vorletzten Platz.

Dennoch hatte Mads Andersen  großen Grund zur Freude:  er holte am Spitzenbrett 5½/7 gegen 3 GM und 2 IM, unterlag dabei lediglich Weltklasse-GM Alexander Grischuk (2786) und sicherte sich durch zwei volle Zähler in den Schlussrunden gegen schwächere Gegner eine Elo-Performance von 2623 und damit eine GM-Norm! GM-Norm für Mads Andersen weiterlesen

SG beendet Europapokal auf Platz 23

Auf zur letzten Runde gegen White Rose
Auf zur letzten Runde!

Solinger Remispartien waren eine Rarität in diesem Europapokal. Vielleicht lag es an der Sofia-Regel, die Remisvereinbarungen erst nach dem 40. Zug erlaubte, vielleicht lag es auch an den überdurchschnittlich vielen Kämpfen mit großer Elo-Differenz. In jedem Fall spielte aber auch unser großer Kampfgeist keine unwesentliche Rolle, dass insgesamt nur 7 unserer 42 Partien mit einem Remis endeten.

So verwundert es nicht, dass auch unser einziges Mannschaftsunentschieden, welches wir in der Schlussrunde mit dem 3:3 gegen das Londoner Team von White Rose erzielten, durch sechs entschiedene Partien zustande kam. Genau genommen waren es sogar nur fünf Partien, da bei den Engländern krankheitsbedingt ein Spieler ausfiel, so dass Milon Gupta kampflos gewann. Im hart umkämpften Match kamen noch zwei Siege der Mittelachse Thomas Michalczak und Oliver Kniest hinzu. Zwar verpassten wir dadurch das erhoffte positive Punktekonto, landeten aber mit 7:7 Zählern dank unserer exzellenten Sonneborn-Berger-Wertung und dem guten Brettpunktekonto auf einem starken 23. Platz.  Dieser Rang ist nicht nur 10 Plätze besser als unser Setzlistenplatz, sondern auch die zweitbeste Solinger Platzierung in der neuen Europacup-Ära nach dem 18. Platz in Fügen, der 2006 allerdings mit 2 GM und 2 IM zustande kam. SG beendet Europapokal auf Platz 23 weiterlesen

Ausgeglichenes Punktekonto vor der Schlussrunde

Bei sportlichen Duellen mit Albanien erinnern sich die Fußball-Experten gerne an das 0:0 unserer Nationalmannschaft  in Tirana im Jahre 1967, welche die Teilnahme an der Europameisterschaft kostete.  Ebenfalls noch im Gedächtnis ist die Sternstunde des Rumpelfußballs, als Libero Gerd Strack im Jahre 1983 mit seinem 2:1-Treffer fünf Minuten vor Schluss im letzten Qualifikationsheimspiel gegen Albanien gerade noch den Weg zur EM sicherte. Wir hatten uns für das Duell mit dem albanischen Klubi Sportiv »Butrinti« daher fest vorgenommen, uns weder zu blamieren noch um den Sieg zittern zu müssen.

Am Ende gelang beides souverän: die Hinterachse mit Andreas Peschel, Milon Gupta und Oliver Kniest sorgte frühzeitig für die Entscheidung, bevor Markus Schäfer in einem schönen Leichtfigurenendspiel für den abschließenden Sieg zum 5:1 sorgte. Damit haben wir vor der Schlussrunde erstmalig das angestrebte ausgeglichene Punktekonto erreicht. Ausgeglichenes Punktekonto vor der Schlussrunde weiterlesen