Archiv der Kategorie: Europapokal

Frustabbau gegen Edinburgh

Vor dem Kampf gegen Edinburgh
Vor dem Kampf gegen Edinburgh

Nach dem bitteren gestrigen Kampfverlauf wurde heute Vormittag eine Schach-Pause eingelegt, und wir machten unserem Ruf als »Urlauber« endlich einmal alle Ehre. Statt intensiver Vorbereitung standen Sightseeing bei einem Ausflug nach Lindos sowie ausgiebiges Schwimmen im noch immer herrlich warmen und klaren Mittelmeer auf dem Programm. Diese Abwechslung verfehlte ihre Wirkung offenbar nicht, denn am Nachmittag wurde die Pflichtaufgabe gegen Edinburgh West souverän mit 5½:½ bewältigt. Dabei brachten uns erneut Tom Michalczak und Andreas Peschel auf die Siegerstraße. Beide dürfen sich damit über einen Hattrick in den letzten 3 Runden freuen. Frustabbau gegen Edinburgh weiterlesen

Bittere Niederlage gegen Sautron

Der Mittwoch begann für unser Europacup-Team mit einer unangenehmen Überraschung. Durch eine Baustelle an den Rohrleitungen direkt vor unserem Hotel war ab ca. 8.00 Uhr überraschend das Wasser abgestellt worden, was beim Betätigen der Dusche für wenig Begeisterung sorgte …  Zwar wurde diese missliche Situation im Laufe des Vormittags behoben, dennoch hatte diese Szene irgendwie symbolischen Charakter für den weiteren Tagesverlauf, denn knapp 12 Stunden später befand sich unser Mannschafts-Punktekonto am Ende des Tages ebenfalls »auf dem Trockenen«…

Trotz einer komfortablen 2:0 Führung dank zweier hervorragend herausgespielter Siege von Andreas Peschel und Thomas Michalczak und ordentlicher Positionen an den verbleibenden Brettern stand schließlich nach mehreren verdorbenen Stellungen eine völlig überflüssige 2½:3½-Niederlage gegen die junge französische Mannschaft aus Sautron. Bittere Niederlage gegen Sautron weiterlesen

Arbeitssieg in Runde 3

Eine durchschnittliche spielerische Leistung reichte aus, um in der dritten Runde des Europapokals auf Rhodos endlich den ersten Sieg einzufahren. Gegen die irische Mannschaft Gonzaga, die von der Besetzung mit einem deutschen Verbandsliga-Team zu vergleichen sein dürfte, kamen wir zu einem glanzlosen, wenn auch ungefährdeten 5:1-Erfolg. Dabei spielte sich Jörg Wegerle am Spitzenbrett mit einer hübschen Angriffsleistung seinen Frust nach dem verpatzten Auftakt von der Seele, während Markus Schäfer mit einer schönen Positionspartie überzeugte und damit weiterhin einziger ungeschlagener Solinger bleibt. Arbeitssieg in Runde 3 weiterlesen

Schwarzer Tag gegen Apeldoorn

Die zweite Runde des Europapokals brachte uns nach einer schwachen spielerischen Leistung eine auch in dieser Höhe verdiente 1½:4½-Niederlage gegen die holländischen Nachbarn von Accres Apeldoorn. Selbst der einzige Sieger des Tages, Oliver Kniest, brauchte zu seinem Sieg noch Fortunas Hilfe, nachdem er seine klare Gewinnstellung in der Zeitnotphase völlig ruiniert hatte, dann jedoch von seinem Gegner noch eine Chance erhielt. Das Remis ging auf das Konto von Markus Schäfer, der mit einer guten Verteidigungsleistung dem Angriff von IM Merijn van Delft (2425) standhielt. Passender Weise erzielte auch er diesen Teilerfolg mit den schwarzen Steinen, während wir in unseren drei Weiß-Partien an diesem »schwarzen« Tag völlig leer ausgingen. Schwarzer Tag gegen Apeldoorn weiterlesen

Achtungserfolg zum Europacup-Auftakt

Erstrundenbegegnung gegen O.R. Padova.Vorn: GM Harikrishna gegen IM Jörg Wegerle
Erstrundenbegegnung gegen O.R. Padova.
Vorn: GM Harikrishna gegen IM Jörg Wegerle

Zum fünften Mal seit 2006 ist eine Mannschaft unseres Vereins beim European Club Cup, der »Champions League« des Schachs am Start. In diesem Jahr findet der Wettbewerb vom 20.–27.10.2013 auf Rhodos statt. Wie üblich besteht der Kern unseres Teams aus Akteuren der II. und III. Mannschaft, wobei wir in diesem Jahr erstmals keinen Großmeister dabei haben. Folglich sind wir im Feld der 53 Mannschaften aus 25 Nationen nur an Position 33 gesetzt und trafen daher in der ersten Runde auf das nominell siebtstärkste Team aus Padua. Zwar verzichteten die Italiener auf ihr Spitzenbrett Hikaru Nakamura, wiesen aber dennoch einen fast 300 Zähler besseren Elo-Schnitt auf. Doch wir zeigten hartnäckigen Widerstand und erreichten mit einer 2:4-Niederlage einen bemerkenswerten Achtungserfolg, selbst wenn Milon Gupta bei seinem Sieg von einem unglücklichen Blackout seines Kontrahenten IM Danyyil Dvirnyy (2568) profitierte. Achtungserfolg zum Europacup-Auftakt weiterlesen

Enttäuschung, Mini-Eklat und IM-Norm beim ECC

Tom Michalczak erspielte eine IM-Norm

Der Europapokal 2011 endete für unsere Mannschaft mit einer Enttäuschung. Gegen das belgische Team aus Ans setzte es trotz klarer nomineller Vorteile an den hinteren Brettern und einer frühen Führung durch Andreas Peschel eine 2½: 3½– Niederlage, wobei ausgerechnet Michael Hoffmann im Duell mit Markus Schäfer für die Belgier voll punktete. Damit verpasste das Team die Chance auf einen bessere Platzierung als von der Setzliste vorgesehen und musste schließlich mit 6:8 Zählern und Platz 39 zufrieden sein. Sehr ärgerlich war darüber hinaus  das unfaire Verhalten des Kontrahenten von Milon Gupta, der in einer komplizierten Stellung, in der Milon bereits 10 Minuten an seinem Zug überlegt hatte, einfach noch einen Zug machte und seelenruhig auf seinem Partieformular notierte!  Doch es gab auch ein positives Highlight, denn Thomas Michalczak erfüllte mit seinem Remis eine weitere IM-Norm.  Enttäuschung, Mini-Eklat und IM-Norm beim ECC weiterlesen

Starkes 4:2 gegen Tammer Shakki

Nach der gestrigen schwachen Leistung hat sich unser Europacup-Team mit einem verdienten 4:2 gegen die finnische Mannschaft von Tammer Shakki im Turnier zurückgemeldet und sein Punktekonto vor der Schlussrunde wieder ausgeglichen. Nach einer Niederlage von Milon Gupta sorgte Alexander Naumann für den Ausgleich. Thomas Michalczak konnte wieder einmal eine gute Vorbereitung zu einem vollen Zähler nutzen, bevor Andreas Peschel in der letzten Partie des Kampfes den Sieg sicherstellen konnte. Starkes 4:2 gegen Tammer Shakki weiterlesen

Chancenlos gegen Berlin

Das Phänomen ist aus allen Mannschaftssportarten bekannt: In Lokalderbys, Pokalspielen oder Finalbegegnungen gelingt es Teams immer wieder, ganz besondere Leistungen abzurufen. Manchmal ist aber auch der gegenteilige Effekt zu beobachten, dass die Mannschaften nicht einmal an ihre übliche Leistungsstärke anknüpfen können. Ein aktuelles Beispiel für die zweite Alternative lieferte heute leider unser Europacup-Sextett, das völlig verdient nach der mit Abstand schwächsten Turnierleistung im Prestigeduell gegen die Schachfreunde Berlin mit 1½:4½ unterlag. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können, denn der Sieg von Thomas Michalczak und das Remis von Markus Schäfer kamen auch erst mit einigen Schwierigkeiten zustande. Chancenlos gegen Berlin weiterlesen

Kantersieg gegen die Lokalmatadoren

Topscorer Milon Gupta

Mit einem souveränen 5:1 gegen die slowenische Mannschaft von SD Radenska Pomgrad hat unser Europacup-Sextett die gestrige sehr bittere Niederlage vergessen gemacht und befindet sich mit nun 4:4 Zählern und einem fast ausgeglichenen Brettpunktekonto zur Turnierhalbzeit absolut im Soll. Nach zwei Remisen brachten Andreas Peschel und Alexander Naumann die Mannschaft auf die Siegerstraße. Milon Gupta war es dann vorbehalten, mit der Zeitkontrolle für die Entscheidung zu sorgen, wobei ihm sein dritter Sieg in Folge auch zum aktuellen Topscorer im Team avancieren lässt. Besonders erfreulich war schließlich, dass auch Dr. Axel Scheffner endlich seine schwarze Serie beenden konnte und mit seinem ersten vollen Zähler zum unerwartet hohen Sieg vollendete. Kantersieg gegen die Lokalmatadoren weiterlesen

Der Tag der vergebenen Möglichkeiten

Bei der abendlichen Besprechung der Partien war das eine oder andere Frustbier notwendig, um die Ereignisse der dritten Runde richtig verkraften zu können. Eigentlich entsprach die 1½:4½-Niederlage gegen Oslo Schakselskap den nominellen Erwartungen, da die Norweger nicht nur 3 starke Großmeister an die Bretter brachten, sondern an jedem Brett favoisiert waren und einen um über 100 Zähler höheren Elo-Schnitt aufwiesen. Doch nach 3 Stunden wären sie wohl durchaus sehr zufrieden gewesen, ein Unentschieden aus dem Kampf mitzunehmen.

Was folgte, war eine Mischung des bekannten Jürgen Wegmann-Mottos »Erst hatten wir kein Glück, …« und eine unfassbar miserable Chancenauswertung, so dass sich am Ende nur Milon Gupta über seinen zweiten Sieg im Turnier und Thomas Michalczak über ein Remis gegen GM Leif Erlend Johannessen (2499) freuen konnten.

Der Tag der vergebenen Möglichkeiten weiterlesen