Archiv der Kategorie: Turniere anderswo

Stellwagen verpasst Medaille bei Junioren-WM

Trotz einer starken Leistung kehrte unser holländisches Talent Daniel Stellwagen etwas enttäuscht von der Junioren-Weltmeisterschaft aus dem armenischen Erewan zurück, wo vom 02.-16.Oktober die Titelkämpfe der U 20-Spieler ausgetragen wurden. Stellwagen war im 83 Teilnehmer (11 GM, 22 IM) umfassenden Feld an Position 8 gesetzt und erwischte mit 3/3 einen guten Start, bevor er gegen den Russen Nikita Vitiugov (2596) seine einzige Niederlage im Turnier hinnehmen musste.

Doch Daniel kämpfte sich wieder nach vorne und lag nach fast zwei Dritteln des Turniers mit 6/8 nur einen halben Zähler hinter der Spitze. In der Schlussphase der WM folgten jedoch ausschließlich Remisen, was bei Gegnern wie Levon Pantsulaia (2596), Iuri Krivoruchko (2581) oder Wang Yue (2644) kaum als Misserfolg bewertet werden kann. Dennoch fehlte am Ende genau ein halber Zähler zur Bronzemedaille, so dass auch die gute Elo-Performance von 2624 nicht völlig über den 5.-11.Platz mit 8,5/13 hinwegtrösten konnte, der nach Wertung den 7.Platz bedeutete.

Alle Ergebnisse vom Turnier gibt es unter http://www.armchess.am/WJGCC06/wjgcc.html 

Iov und Winkler beim Gocher Open

Vom 12.–15.10.2006 fand das traditionelle Herbst-Open in Goch statt, dessen Besonderheit darin besteht, dass schon seit mehreren Jahren dort für die Ermittlung des Endstands die aus dem Fußball bekannte Drei-Punkte-Regel angewandt wird. In diesem Jahr blieb die Teilnehmerzahl mit 86 Spielern, darunter 2 IM, hinter den Vorjahren zurück. Unter den Teilnehmern befanden sich auch 3 Solinger, davon zwei Spieler unseres Vereins.

Dimitri Iov, inzwischen mit einer Elo von 2023 auch in der Weltrangliste geführt, verinnerlichte den Turniermodus sehr gut und legte jede Partie kompromißlos an. So kam er in den ersten sechs Runden jeweils zu Siegen mit den weißen und Niederlagen mit den schwarzen Steinen. Erst in der Schlussrunde riß diese Serie und er musste mit Weiß ein Remis hinnehmen. So belegte er mit 10 Zählern (3½/7) den 36. Platz, was seiner Setzlistenplazierung entsprach, und blieb im Rahmen seiner DWZ-Erwartung.

Fabian Winkler, der aufgrund des im DWZ-Bereich um 2000 sehr stark besetzten Teilnehmerfeldes mit Position 61 der Setzliste deutlich in der zweiten Hälfte des Turniers rangierte, startete gut mit einem Remis gegen DWZ 2075 ins Turnier. Leider hatte er in den Folgerunden etwas Pech, als er statt eines schwächeren Gegner einen deutlich unterbewerteten Jugendlichen als Gegner erhielt und zudem in der Vorschlussrunde eine äußerst unglückliche Niederlage einfuhr. So reichte es trotz solider 3/7 gegen sonst starke Gegnerschaft nur zu einem DWZ-Gewinn von 15 Punkten. Außerdem war sein Ergebnis von einem Sieg und vier Remisen bei zwei Niederlagen für den Modus sehr ungünstig, so dass er letztlich mit 7 Punkten und Rang 65 zufrieden sein musste.

Sein früherer Teamkollege von Solingen 28, Sascha Aulich, verteilte seine erspielten 3/7 etwas geschickter und kam mit 8 Zählern auf Platz 53 ein.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum Turnier unter www.gocher-open.de

Yannic Neuhaus auf Platz 11 beim NRW-Jugend-Open

Vom 07.–10.10.2006 startete unser so erfolgreiches U12-Quartett der Vorsaison beim NRW-Jugend-Open in Olpe, das zum dritten Mal in den Herbstferien ausgetragen wurde. In den drei Kategorien U25, U18 und U14 waren insgesamt 126 Spieler am Start, wobei 44 Teilnehmer auf die Altersklasse U14 entfielen.

In vier Tagen waren 7 Runden im Schweizer System zu absolvieren, was sich insbesondere für Philipp Andrä, Jan Porstmann und Thorben Voigt als echter Kraftakt erwies, da sie erst am Tag zuvor den Wermelskirchener Jugend-Cup abgeschlossen hatten. Diese Maßnahme war jedoch vom Jugendwart durchaus gewollt, um die für die kommenden Aufgaben notwendige Wettkampfhärte zu erreichen. So verwunderte es nicht, dass alle drei irgendwann im Turnierverlauf einen Durchhänger erlitten und dadurch bessere Ergebnisse verpassten: Yannic Neuhaus auf Platz 11 beim NRW-Jugend-Open weiterlesen

Durchschnittliche SG-Bilanz beim Wermelskirchener Jugend-Cup

Vom 02.–06.10.2006 richtete der SV Wermelskirchen bereits zum achten Mal unter Federführung des rührigen Jugendwartes Frank Hermes in den Herbstferien den Wermelskirchener Jugend-Cup aus. Neben den beiden Open-Turnieren, die in 7 Runden CH-System ausgetragen wurden, war dabei auch wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Schnellschach. Blitzschach, Tandem, Fußball etc. geboten.

Leider fanden in diesem Jahr nur 41 Jugendliche den Weg ins Oberbergische, darunter 7 SG-Jugendliche. Im Pokalturnier, das für die älteren Jugendlichen mit DWZ über 1500 vorgesehen war, hatte es im Vorjahr einen Doppelsieg durch Benny Marquardt und Naufel Elmali gegeben. Diese gehörten hinter dem topgesetzten Gerresheimer Aleksij Savchenko auch in diesem Jahr zum Favoritenkreis. Doch nach einem Start mit jeweils 2/2 und einem Remis im direkten Duell unterlagen beide gegen Savchenko, den Benny im Jugendkampf vor drei Wochen noch bezwungen hatte. Danach folgten weitere Remisen gegen schwächer eingestufte Kontrahenten, so dass es am Ende »nur« für die Medaillenränge reichte. Naufel landete mit 5 Zählern auf dem zweiten Rang, während Benedikt mit einem halben Punkt Rückstand Dritter wurde. Durchschnittliche SG-Bilanz beim Wermelskirchener Jugend-Cup weiterlesen

Wegerle verpasst Turniersieg in Worms

Nach fast halbjähriger Turnierabstinenz nutzte Jörg Wegerle vom 30.09.–03.10.2006 beim Nibelungen-Open in Worms die Chance, vor dem Europapokal an seinem Studienort noch etwas Spielpraxis zu sammeln. Auch wenn es ihm hauptsächlich auf die Praxis und weniger auf das Schlussresultat ankam, konnte sich Jörg als Vierter der Setzliste im mit 149 Teilnehmern (5 IM) besetzten Feld durchaus Hoffnungen auf eine gute Platzierung machen.

Das Turnier verlief dann auch sehr vielversprechend, denn mit vier Siegen sowie zwei Schwarzremisen gegen die IM Till Wippermann (2427) und Maxim Chetwerik (2303) lag Jörg vor der Schlussrunde geteilt an der Tabellenspitze und bekam dort mit Weiß gegen Ansgar Barthel (2227) eine lösbare Aufgabe zugelost. Doch bereits in der Eröffnung verwechselte Jörg die Züge und spielte danach eine hierzu nicht geeignete Stellung zu lange auf Gewinn. Dies führte zu einer seiner ganz seltenen Weiß-Niederlagen und dem überraschenden Turniersieg seines Kontrahenten, während Jörg auf Platz 9 durchgereicht wurde.

Ergebnisse und weitere Infos unter www.hotel-boos.de

Unglücklicher Endspurt von Pilaj in Graz

Kurz vor Beginn seines Auslandstudiums in Spanien war Herwig Pilaj nochmals schachlich in seiner Heimatstadt Graz aktiv. Dort nahm er vom 16.–24. September am traditionellen Open teil, das in diesem Jahr wegen der Kollision mit der Staatsmeisterschaft am September-Anfang etwas später als üblich stattfand. Dies führte zu einem erheblichen Teilnehmerschwund, so dass nur 111 Spieler am Start waren.

Dennoch war die A-Gruppe mit 42 Teilnehmern, davon 2 GM und 10 IM, gewohnt gut besetzt, so dass Herwig den siebten Platz in der Startrangliste einnahm. Offenbar wollte er vor allem seine Remisserie bei den Staatsmeisterschaften vergessen machen, denn in den ersten sieben Runden überzeugte er mit ausgeprägtem Kampfschach, unterlag zwar den beiden Favoriten GM David Shengelia und GM Ilya Balinov, konnte sich aber mit 4½/7 gute Hoffnungen auf eine gut dotierte Spitzenplazierung machen. Leider verdarb der schwache Schlussspurt mit nur einem weiteren Remis dieses Unterfangen, so dass es nur zu Platz 13 und einem »kleinen Taschengeld« reichte, das als Schmerzensgeld für die verlorenen Elo-Punkte dienen konnte.

Die Ergebnisse des Grazer Open gibt es unter www.chess-results.com

Solider Drabke in Nürnberg

Vom 07.–10.09.2006 fand die dritte Auflage des LGA-Cups in Nürnberg statt, der von GM Michael Bezold organisiert wurde. Bezold nutzte dabei seine Kontakte zu vielen Titelträgern und stellte ein tolles Teilnehmerfeld zusammen, das sich nicht nur quantitativ (162 Spieler, ausgebucht!), sondern mit 16 GM und 15 IM auch qualitativ absolut sehen lassen konnte.

So nutzte auch Lorenz Drabke die Möglichkeit, kurz vor Beginn der Mannschaftssaison seine Form nochmal zu überprüfen, was ihm gut gelang. Als Nummer 27 der Setzliste spielte er ein grundsolides Turnier, bezwang alle schwächeren Gegner, unterlag lediglich GM Brodsky (2571), konnte dafür aber in den Schlussrunden mit Remisen gegen GM Michael Prusikhin (2487) und IM Gennadi Ginsburg (2503) überzeugen. Der verdiente Lohn bestand mit 5/7 in einem 15. Platz und leichten Elo- und DWZ-Gewinnen.

Weitere Infos unter http://schach.lga.de/ oder bei chessbase.

Pilaj wird Siebter bei Landesmeisterschaft

Unser Österreicher Herwig Pilaj war vom 02.–10. September bei seinen nationalen Meisterschaften in Köflach am Start, bei denen er im Jahre 2004 bereits einmal den geteilten ersten Rang hatte erringen können. In diesem Jahr war er im 10-köpfigen Teilnehmerfeld an Position 8 gesetzt, so dass sein 6.–8. Platz mit 4/9 ungefähr den nominellen Erwartungen entsprach.

Dennoch war Herwig nicht richtig zufrieden, da er mit acht Unentschieden ohne Sieg blieb und auch minimal Elo-Punkte verlor. Seine einzige Niederlage erlitt er gegen den neuen »Landesmeister«, der sensationell Eva Moser heißt. Damit gelang zum zweiten Mal in der Schachgeschichte einer Dame das Kunststück, die allgemeine nationale Meisterschaft zu gewinnen. Zuvor war dies bereits 2005 in Litauen der Schirov-Gattin Viktoria Cmylite gelungen.

Weitere Infos auf der Turnierseite oder bei chessbase.

Zwei Solinger beim »Schwert vom Lülsdorf«

Bereits zum 17. Mal trug die SG Niederkassel zum Saisonbeginn ihr traditionelles Schnellschachturnier um das »Schwert von Lülsdorf« aus. In diesem Jahr wurde das Turnier erstmals nur an einem Tag in neun 20-Minuten-Partien ausgetragen. Dies führte zu einer enormen qualitativen und quantitativen Steigerung mit 68 Spielern, unter denen sich 5 GM und 4 IM befanden und fast zwei Drittel der Spieler eine Wertungszahl über 2000 aufwiesen.

So nahmen Dirk Schockenbäumer und Helmut Busse mit den Positionen 27 und 35 Mittelfeldplätze in der Setzliste ein und bestätigten diese im Turnier. Schocki erreichte mit dem ausgeglichenen Resultat von jeweils drei Siegen, Unentschieden und Niederlagen 4½ Zähler, während Helmut kompromißlos ohne jegliche Punkteteilung agierte, dafür aber mit vier Zählern zufrieden sein musste.

Tabelle unter www.sgniederkassel.de

Smeets und Stellwagen übertrumpfen Jussupov

In der Rückrunde des in Amsterdam ausgetragenen Team-Wettkampf zwischen den »Rising Stars« und »Experience« wurden die Jungtalente ihrer Favoritenstellung gerecht und besiegten die Routiniers letztlich standesgemäß mit 28:22. Während bei den Altmeistern Alexander Beljawski mit 6½/10 herausragte, holte beim Siegerteam Magnus Carlsen mit der gleichen Punktzahl das beste Ergebnis.

An dem zum Schluss deutlichen Ausgang waren auch die drei Solinger Akteure nicht ganz unbeteiligt: Daniel Stellwagen spielte extrem solide, remisierte alle Schlussrundenbegegnungen und kam mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage auf 5/10, was etwas über seiner Elo-Erwartung lag. Die gleiche Punktzahl erreichte auch Jan Smeets, der die Zuschauer mit seinem Kampfschach begeisterte. In der Rückrunde wies er nur entschiedene Partien auf! Nachdem die Revanche gegen Beljawski in Runde 6 misslungen war, beeindruckte Jan mit einem streng positionell herausgespielten Endspielsieg ausgerechnet über Ulf Andersson. Gegen den serbischen Taktiker Ljubojevic übertrieb Smeets dann das Risiko und unterlag schnell. Doch ein Theoriesieg in einem scharfen Sizilianer über Dr. John Nunn brachte ihn wieder an die 50-%-Marke heran, die er nach einem Schwarz-Erfolg über Artur Jussupov in einer hochkomplexen Meraner Variante auch noch erreichte. Somit war Jan einer der größten Elo-Gewinner des Turniers.

Diese Niederlage bedeutete für Artur den symptomatischen Abschluss einer äußerst unglücklichen Schlussphase. Mit soliden 3½/7 opferte er gegen Magnus Carlsen mit Weiß einen Bauern für äußerst unklare Kompensation und musste sich nach einer exzellenten Verteidigungsleistung des Norwegers geschlagen geben. Danach lief er mit Schwarz gegen Sergej Karjakin in eine von dessen Sekundanten (!), Ex-Weltmeister Ruslan Ponomariov, vorbereitete Neuerung hinein, bevor seine Schluss-Niederlage gegen Smeets seine »lange Rochade« vollendete. Mit 3½/10 wurde der stets ambitioniert agierende Artur deutlich unter Wert geschlagen.

Weitere Infos unter www.chessbase.com und auf der Turnierseite http://nhchess.quinsy.net/