Unglückliche Niederlage gegen Bindlach

Nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage musste unsere erste Mannschaft am neunten Spieltag eine knappe 3:5-Niederlage gegen den starken Aufsteiger TSV Bindlach-Aktionär hinnehmen. Die Entscheidung fiel nach voller Spielzeit am achten Brett, als Robert Zysk ein vorteilhaftes Turmendspiel gegen GM Dr. Igor Stohl (2551) noch zum Verlust verpatzte. Zuvor hatten sich bereits Artur Jussupow und Sandipan Chanda mit den schwarzen Steinen geschlagen geben müssen, während Predrag Nikolic den einzigen Solinger Tageserfolg erzielen konnte. Unglückliche Niederlage gegen Bindlach weiterlesen

Vierte bleibt in der Erfolgsspur

Unsere vierte Mannschaft konnte am siebten Spieltag der Verbandsliga die dritte Vertretung der Schachfreunde Gerresheim mit 4½:3½ bezwingen und sich mit diesem wichtigen Erfolg im Verfolgerduell auf den zweiten Rang vorschieben.

Gegen die mit drei Ersatzspielern angetretenen Gäste aus der Landeshauptstadt sah es nach korrekten Remisen von Michael Pfeiffer und Clara Wirths zunächst nach einem ganz klaren Sieg aus. Der frisch gebackene Bezirks-Einzelmeister Joachim Görke brachte die Mannschaft überraschend nach einem Versehen seines Kontrahenten in Führung und an allen anderen Brettern besaßen wir zum Teil ganz deutliche Stellungsvorteile. Statt eines ungefährdeten Sieges musste Mannschaftsführer Andreas Peschel jedoch wieder einmal sechs Stunden zittern, bevor beide Zähler verbucht waren. Zwar gewann Andreas seine Partie souverän, doch sowohl Ali Erkay als auch René Tückmantel ruinierten ihre vielversprechenden Positionen jeweils noch zum Verlust, so dass es nach der Zeitkontrolle plötzlich 3:3 stand.

Im Anschluss versuchten dann Markus Schmuck und Dr. Axel Scheffner, ihre Positionsvorteile in volle Zähler umzumünzen, was zumindest Markus gelang. Axel musste dagegen mit Remis zufrieden sein, erzielte aber auch so den wichtigen Siegtreffer zum 4½:3½.

Damit hat die Mannschaft nun 11:3 Zähler und liegt weiterhin einen Punkt hinter Spitzenreiter Mettmann-Sport, der heute das Spitzenspiel gegen den OSC Rheinhausen mit 4½:3½ gewann und damit dem Aufstieg entgegenstrebt.

Zur Seite der IV. Mannschaft

Glückliches Unentschieden für die Sechste

Im Kampf gegen einen weiteren Mitbewerber um die Aufstiegsplätze, die II. Mannschaft der Sfr. Vonkeln, konnte unsere VI. ein glückliches 4:4 erreichen. Nachdem Stammersatz Valentino Usein einen kampflosen Punkt abgeholt hatte, glichen die Vonkelner rasch aus, da Christopher Blomel bereits in der Eröffnung auf Abwege geriet und im Eiltempo eine Figur und die Partie einstellte. Nicht besser erging es allerdings dem Gegner von Sven Zoglowek, der auf einen Zwischentausch verzichtete und am Ende der nachfolgenden forcierten Tauschabwicklung einfach eine Leichtfigur weniger besaß; der Rest war dann nur noch eine Frage der Technik. Anschließend einigten sich nahezu zeitgleich Frank Borkott und Paul Larwinski mit ihren Kontrahenten auf die Punkteteilung.

Zu diesem Zeitpunkt stand Marius Fränzel schon sehr bedenklich und musste wenig später seiner verfehlten Spielanlage Tribut zollen. Beim Stand von 3:3 liefen noch zwei Partien: Anton Hannewald hatte in einer geschlossenen Stellung zwar zwei Bauern weniger, als Kompensation aber die deutlich aktiveren Figuren, während Markus Malkeit ein leicht schlechteres, aber schwieriges Endspiel mit Läufer gegen Springer und zahlreichen Bauern auf dem Brett hatte. Anton wollte schon Remis anbieten, spielte dann aber doch weiter und wurde belohnt, weil sein Gegner in Zeitnot den Faden verlor und entscheidend Material einbüßte. Zum Ausgleich stellte Markus kompensationlos seinen Läufer ein und musste wenig später einsehen, dass er einen gegnerischen Freibauern nicht mehr würde aufhalten können.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Weitere Niederlage für die Siebte

Gegen die III. aus Wermelskirchen musste die gastgebende VII. eine klare 3:5-Niederlage hinnehmen. Einzig Bernhard Fodor kam gegen seinen unerfahrenen Kontrahenten rasch auf die Siegerstraße und holte den ersten und einzigen vollen Punkt für die Mannschaft. Da Clemens Biernath, Anreas Bittmann, Markus Schwedler und Gerd Capelan nur Punkteteilungen erreichten, wurde der Kampf durch die Niederlagen von Friedel Skiber, Wieland Wolf und Heinz Böhm zu unseren Ungunsten entschieden.

Zur Seite der VII. Mannschaft

U12-Mannschaft im Niederrhein-Finale

Unsere U12-Mannschaft hat zum zweiten Mal nach 2005 das Finale der Niederrhein-Meisterschaft erreicht. Im erneuten Halbfinal-Duell beim Mönchengladbacher SV, das es bereits in den beiden Vorjahren gegeben hatte, konnte sich die Mannschaft mit einem 8:8 (2:2 nach alter Wertung) dank der besseren Berliner Wertung durchsetzen.

Zwar musste Benedikt Leuther seiner fehlenden Erfahrung Tribut zollen und sich am vierten Brett geschlagen geben, doch Thorben Voigt agierte sehr souverän und erzielte mit einem problemlosen Sieg an Brett 3 den Ausgleich. Die Duelle von Philipp Andrä und Jan Porstmann verliefen sehr spannungsgeladen, wobei Jan schließlich in einem klar nachteilhaften Endspiel landete, während Philipp auf 2 Mehrbauern in einem Turmendspiel bauen konnte. Somit schien ein erneutes Blitz-Stechen bei gleicher Wertung, wie es bereits vor 2 Jahren gegeben hatte, sehr wahrscheinlich. Doch in beiden Partien schlichen sich einige Ungenauigkeiten ein, so dass sie letztlich beide Remis endeten.

Damit war die Berliner Wertung dank des Sieges an Brett 3 auf unserer Seite. Die Mannschaft muss nun im Finale am 25.02. beim langjährigen Konkurrenten Turm Schiefbahn antreten, gegen den es in der Vorrunde eine knappe 7:9 (1½:2½)-Niederlage gab. Es wäre grandios, wenn unsere Youngster mit einer erfolgreichen Revanche erstmalig den Verbandsmeistertitel erobern könnten.

Zur Seite der U12

SG-Trio kämpft Schachfreunde Berlin nieder

Mit einem dramatischen 5:3-Erfolg über die Schachfreunde Berlin konnte unsere Bundesligamannschaft den dritten Erfolg in Serie verzeichnen und das Punktekonto auf 10:6 Zähler aufstocken. Die Erfolgsgaranten waren diesmal die Mittelbretter Sandipan Chanda, Alexander Naumann und Michael Hoffmann, die beim Stande von 2:3 nach der Zeitkontrolle hervorragenden Kampfgeist bewiesen und einen sehr kritischen Kampf noch umbogen. SG-Trio kämpft Schachfreunde Berlin nieder weiterlesen

Solider Sandipan in Gibraltar

Als Prolog zur Bundesliga war unser indischer Bundesligaspieler Sandipan Chanda vom 22.01.–01.02.2007 beim Schachfestival in Gibraltar am Start, das inzwischen auch seine fünfte Auflage feierte und jedes Jahr stärker wird. Dies lässt sich unter anderem daran ablesen, dass sich in diesem Jahr unter den 176 Spielern des Masters Turnier 35 GM und 37 IM wiederfanden, so dass Sandipan mit seiner Elo-Zahl von 2561 nicht unter den ersten 25 gesetzt war.

Eventuell noch unter den Reisestrapazen leidend, erwischte Sandipan einen etwas schwerfälligen Start und musste in der ersten Turnierhälfte einige Remisen gegen schwächere Gegner abgeben, wobei er unter anderem mit dem Kirchheimer Spitzenspieler Till Wippermann den Punkt teilte. Danach kam er besser in Schwung, musste sich lediglich dem an Position 1 gesetzten Michael Adams geschlagen geben und landete mit 6½/9 auf dem geteilten 7.–16.Platz, was ihm immerhin noch ein Preisgeld von 550 Pfund einbrachte und zudem eine gute Einstimmung auf das wichtige Bundesliga-Wochenende bedeutete.

Alle Infos und Ergebnisse unter: www.gibraltarchesscongress.com

Gute Solinger Halbzeit-Bilanz in Leverkusen

Die offenen Leverkusener Stadtmeisterschaften werden traditionell von Januar–April an verschiedenen Montagen ausgetragen und ziehen jedes Jahr eine beachtliche Solinger Delegation an. In diesem Jahr sind im 80-köpfigen Teilnehmerfeld die beiden Altmeister FM Efim Rotstein und FM Boris Khanukov die Topfavoriten auf den Turniersieg, dürften aber ihren härtesten Konkurrenten in dem an Position 4 gesetzten Markus Balduan haben. Torsten Werbeck (Nummer 12 der Startrangliste), Andreas Peschel (16) und Clara Wirths (34) hoffen auf Platzierungen in den Preisrängen.

Nach drei von sieben Runden kann sich die Bilanz durchaus sehen lassen: Markus Balduan besiegte in der dritten Runde in einer spannenden Neuauflage des »Leverkusener Klassikers« seinen Dauerrivalen Frank Reinemer und liegt mit dem Punktemaximum auf dem geteilten 1.–4.Platz.

Andreas Peschel konnte nach zwei souveränen Siegen ein sicheres Remis gegen den an Position 3 gesetzten Ex-Solinger FM Ingo Cordts erreichen. Ebenfalls 2½/3 weist die bisher exzellent auftrumpfende Clara Wirths auf, die nach einem Remis gegen Alexander Krauth (2208) in der dritten Runde mit Schwarz in nur einer Stunde das Vereinsduell gegen Torsten Werbeck für sich entscheiden konnte. Nach seinem Figureneinsteller ist Torsten damit aktuell der einzige unzufriedene Solinger und muss nach einer Zwischenbilanz von 1½/3 nun das Feld von hinten aufrollen.

Alle Ergebnisse und Partien unter: www.schachclub-bayer-leverkusen.de

Schwerer Stand in Wijk aan Zee

Vom 13.–28.01.2007 fand in Wijk aan Zee das traditionelle und zur Zeit sicherlich interessanteste Schach-Festival der Welt statt, an dessen Spitze neben den unzähligen Amateurturnieren die drei spektakulär und hochklassig besetzten GM-Turniere standen, in denen die holländischen Gastgeber immer auf ein interessantes Teilnehmerfeld mit viel Lokalkolorit achten. So waren im B-Turnier mit der bärenstarken Kategorie 14 bei einem Elo-Schnitt von 2600 gleich drei Spieler unseres Bundesliga-Kaders am Start. Daniel Stellwagen, Jan Werle und Jan Smeets gehörten als Nummer 9, 10 und 12 nicht zum Favoritenkreis des 14-köpfigen Teilnehmerfeldes, wollten aber gerne für Überraschungen sorgen. Schwerer Stand in Wijk aan Zee weiterlesen

Zweite siegt im Niederrhein-Derby

Am fünften Spieltag der Oberliga NRW hat unsere zweite Mannschaft durch einen 5:3-Erfolg beim PSV Duisburg einen wichtigen Sieg im Spitzenspiel gelandet und nach dem vierten Sieg in Folge mit nun 8:2-Zählern die Hoffnungen auf den direkten Wiederaufstieg weiter genährt.

Die Duelle zwischen unserer Zweiten und den Duisburgern weisen eine lange Tradition auf und gehören sowohl im Turnier- als auch im Blitzschach zu den Klassikern auf Niederrhein-Ebene, die immer wieder für sehr spannende Kämpfe und knappe Resultate sorgen. In diesem Jahr hatte das Match zudem auch sportlich besondere Bedeutung, ging es doch für die beiden punktgleichen Teams darum, die Verfolgerposition hinter Tabellenführer SK Münster aufrechtzuerhalten. Zweite siegt im Niederrhein-Derby weiterlesen