Naumann auf Rang 4 in Dresden

Das ZMD-Open bildete vom 21.–29.07. das Herzstück des Dresdner Schachfestivals und war mit 304 Spielern, darunter 12 GM und 13 IM, gut besetzt. Nach den Experimenten in den vergangenen Jahren mit dem kombinierten K.-o.- und Open-Modus wurden in diesem Jahr wieder klassisch 9 Runden Schweizer System absolviert.

Nahe der Heimat gelang dabei dem an Position 11 gesetzten Alexander Naumann ein starkes Turnier. Neben fünf Siegen gegen die nominell schwächeren Spieler remisierte er jeweils gegen die höher notierten GM Malakhatko (2590), Kovalev (2564), Savchenko (2571) und Markowski (2573) und erreichte so mit 7/9 den geteilten 3.–14.Platz, was ihm nach Wertung den 4. Rang und 1000 € einbrachte.

Nicht zufrieden durfte dagegen Markus Schäfer sein, der nach gutem Start mit 4/5 (Niederlage gegen GM Malakhatko) in der zweiten Turnierhälfte zwei Remisen gegen schwächere Spieler hinnehmen musste und nach einer Weiß-Niederlage gegen IM Lobzhanidze (2470) in der Vorschlussrunde letztlich mit 6 Zählern und Position 38 zufrieden sein musste.

Weitere Infos aus Dresden unter: www.schachfestival.de

Sandipan auch in Quebec stark

Die offene Meisterschaft der kanadischen Provinz Quebec stellte vom 20.–28.07.2007 die letzte Etappe der Nordamerika-Tournee unseres indischen Bundesligaspielers Sandipan Chanda dar. Insgesamt waren in den zahlreichen Turnieren fast 500 Spieler am Start. Das Meisterturnier wies unter dem Motto „Qualität statt Quantität“ zwar nur 39 Teilnehmer auf, darunter befanden sich allerdings 13 GM und 7 IM.

Dem an Position 4 gesetzten Sandipan merkte man zwar die Strapazen des dritten starken Open in Folge an, dennoch agierte er sehr souverän, remisierte gegen 6 Titelträger und besiegte die übrigen drei Opponenten, was ihm mit 6/9 auf dem geteilten 2.–7.Platz einlaufen ließ und noch einmal ca. 2.200 $ Preisgeld bedeutete.

Besonders bemerkenswert ist, dass Sandipan in den 28 Partien auf seiner Reise trotz starker Gegnerschaft ungeschlagen blieb und zahlreiche Elo-Punkte mit auf den Rückweg nach Indien nehmen konnte.

Weitere Infos zum Turnier unter: www.monroi.com

Solinger enttäuschen in Pardubice

In den letzten Jahren hat sich das Turnier im tschechischen Pardubice, das diesmal vom 13.–29.07.07 stattfand, zum inzwischen größten Schach- und Spielefestival der Welt gemausert, das in diesem Jahr in allen Disziplinen und Turnieren auf fast 6.000 Teilnehmer kam.

Bereits die Beteiligung an den fünf Haupt-Open, die vom 20.–28.07. ausgetragen wurden, konnte mit über 1.704 Spielern aus 48 Ländern als sensationell bezeichnet werden. Darunter befand sich bereits traditionell auch eine kleine siebenköpfige Delegation unseres Vereins, die leider mit fast ausschließlich enttäuschenden Ergebnissen die Heimreise antreten mussten. Solinger enttäuschen in Pardubice weiterlesen

Werle wird Fünfter auf Curacao

Bei der Auswahl zwischen den unzähligen europäischen Sommer-Open entschied sich Jan Werle in diesem Jahr für die »Urlaubsvariante« und nahm vom 17.–26.07.2007 am kleinen Turnier in Willemstad, der Hauptstadt der Karibik-Insel Curacao, teil.

Das 45-köpfige Teilnehmerfeld war mit 5 GM und 4 IM gut besetzt. Jan startete mit 3½/4 (Remis gegen Jan Gustafsson, 2602), bevor er dem topgesetzten Alexander Shabalov (2637) unterlag. Nach einer weiteren Punkteteilung mit dem späteren Turniersieger GM Viktor Mikhalevski (2598) verpasste Werle dann den Sprung in die Topränge durch eine Niederlage gegen den US-Amerikaner Joel Benjamin (2578) in der Vorschlussrunde.

So landete er entsprechend seiner Setzlistenplazierung mit 6/9 auf dem geteilten 5.–8. Platz.

Weitere Infos unter: www.curacaochess.net

Durchwachsene Zwischenbilanz in Pardubice

Mit immerhin sieben Spielern ist die diesjährige Delegation unseres Vereins beim Schachfest in Pardubice vertreten. Allerdings werden nach 5 von 9 Runden nicht alle mit ihren Ergebnissen zufrieden sein.

Im A-Turnier, dem Großmeister-Open, ist zurzeit IM Michael Hoffmann nach schwachem Turnierstart mit 3/5 der bestplatzierte Spieler der SG. Michael konnte gegen nominell deutlich schwächere Gegner in den ersten drei Runden nur 1 Punkt erwirtschaften. Auch unser Neuzugang in der 1. Mannschaft, der österreichische IM Markus Ragger, hatte deutliche Schwierigkeiten, ins Turnier zu kommen. Zwar gewann er die erste Runde klar, musste dann aber zwei Niederlagen gegen deutlich schwächere Gegner hinnehmen und liegt jetzt mit 2/5 weit hinter den Erwartungen zurück. Noch böser hat es FM Oliver Kniest erwischt, der nach der erwartbaren Auftaktniederlage und einem anschließenden Sieg eine »große Rochade« hinnehmen musste und nun mit 1/5 Punkten Schadensbegrenzung betreiben muss.

Im B-Turnier dagegen läuft es für unsere Spieler deutlich besser: Benedikt Marquardt musste bislang nur eine Niederlage hinnehmen und liegt mit 3½/5 und einer Performance von 120 Punkten über seiner Elo-Zahl im oberen Mittelfeld. Auch Andreas Peschel hat bislang nur einen vollen Punkt abgegeben, musste aber ein Remis mehr zulassen als Benni und kommt so auf derzeit 3/5. Auch Clara Wirths kann mit ihren 2½/5 bei einer Perfomance von +133 Elopunkten sehr zufrieden sein.

Im D-Turnier spielt auch Tobias Leuther ein sehr gutes Turnier: Seine bislang 2 Punkte erwirtschaftete er in den ersten vier Runden durchweg gegen nominell stärkere Konkurrenz und musste erst in der 5. Runde seine zweite Niederlage gegen einen etwa gleich gewerteten Gegner hinnehmen. Das schlägt sich auch in seiner Performance von +128 Punkten nieder.

Detaillierte Ergebnisse unter: www.czechopen.net

Sandipan brilliert in Ottawa

Die offenen Kanadischen Meisterschaften fanden vom 07.–15.07.2007 in Ottawa statt. Dank guter Konditionen und der zeitlichen Nähe zum World Open in Philadelphia konnten die Gastgeber – nicht gerade ein klassisches Schachland – ein imposantes Feld von 22 GM und 9 IM unter den 280 Teilnehmern begrüßen. Darunter befanden sich mit Sandipan Chanda und Sipke Ernst auch zwei Mitglieder unserer ersten Mannschaft, welche auf Position 8 und 11 gesetzt waren.

Sandipan knüpfte nahtlos an seine starke Vorstellung von Philadelphia an: er erreichte 7½/10, blieb ungeschlagen und remisierte dabei unter anderem gegen Turniersieger Bu Xiangzhi (2685), Vadim Milov (2683) und Kamil Miton (2648). Zudem gelang ihm eine Traumpartie mit mehreren Figurenopfern gegen den holländischen Meister Sergej Tiviakov (2648). Diese ist im exzellenten Turnier-Blog unter dem Datum 14.07.07 enthalten.

Das Turnierschicksal von Sipke Ernst entschied sich in der siebten Runde, als er mit 4½/6 dem späteren Turniersieger Bu unterlag. Nach einem weiteren Remis brach Sipke mit 6/9 ohne weitere Preischancen das Turnier ab, um einen zusätzlichen Ruhetag vor den offenen niederländischen Meisterschaften in Dieren zu haben.

Turnierblog: canchess.blogspot.com
Endstand: www.monroi.com
Turnierbericht: www.chessbase.de

Unglückliches Finish für Ragger in Oberwart

Nur eine Woche nach seinem sensationellen Triumph in Velden startete unser Neuzugang Markus Ragger hoch motiviert in das Traditions-Open in Oberwart, das vom 07.–15.07.2007 bereits zum 29. Mal ausgetragen wurde. Die neue Elo-Liste vom 01.07. führte ihn mit 2529 erstmals als Spitzenspieler von Österreich, was ihn im starken Teilnehmerfeld des A-Opens (184 Teilnehmer, 20 GM, 18 IM) auf Position 10 hievte.

Nach drei Auftaktsiegen wahrte Markus mit Remisen gegen IM Kovacs (2478), GM Thomas Ernst (2434) und GM Kalod (2478) alle Chancen auf die nächste GM-Norm. Doch ein schwaches Finish mit einer Niederlage in Runde 7 führte letztlich zum Rückfall auf Platz 24 mit 6/9. Immerhin durfte sich Markus über die leichten Elo-Verluste mit 800 € als Preis für den zweitbesten Österreicher trösten.

Weitere Infos unter: www.openoberwart.at

Hoffmann überzeugt in Luxemburg

Eine neue Adresse im ohnehin schon gut gefüllten Kalender der Sommer-Open bildete in diesem Jahr das luxemburgische Differdingen, wo vom 07.–14.07.2007 das erste Kaupthing-Open ausgetragen wurde. Ein üppiger Preisfond von insgesamt 17.000 € lockte 158 Spieler nach Luxemburg. Das A-Turnier war dabei mit 13 GM und 19 IM unter den 88 Spielern exzellent besetzt.

In diesem qualitativ starken Feld machte Michael Hoffmann einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung GM-Titel, indem er einige Elo-Punkte hinzugewann und seine »virtuelle Elo« auf 2493 schraubte, so dass er nur noch 7 Zähler zum Erreichen der 2500 und der Titelverleihung benötigt. Michael startete gut mit 3½/4 und blieb danach dank souveräner Partieanlage trotz starker Gegnerschaft ungeschlagen. So bezwang er noch GM Vladimir Gurevich (2567) und remisierte gegen GM Malakhatko (2590), GM Sulava (2544), GM Meijers (2483), dem Sieger des Solinger Opens, IM Thomas Henrichs (2496) und Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova (2481). So landete er als 21. der Setzliste mit 6/9 auf einem gutem 10. Platz.

Überhaupt nicht in Tritt kam dagegen Markus Boos (Platz 55 der Setzliste). Gegen drei Titelträger setzte es Niederlagen, doch auch gegen die sechs nominell schwächeren Gegner reichte es nur zu 4 Zählern, so dass Markus mit 4/9 und Platz 61 vorlieb nehmen musste.

Turnierseite: www.lecavalier.lu
Bericht: www.chessbase.de

Tolles Turnier-Comeback von Bernd Schneider

In den vergangenen Jahren standen Makler- oder Fußball-Fan-Aktivitäten in der Prioritätenliste von Bernd Schneider deutlich über dem Turnierschach. Doch in diesem Sommer verspürte er wieder einmal die Motivation zu einer Turnierteilnahme und verband den Badeurlaub mit dem Start beim kleinen Open vom 06.–12.07.2007 in Cullera, wo ihm vor sechs Jahren der vielleicht schönste Zug seiner Schach-Karriere geglückt war.

Dies schien ihn auch diesmal zu beflügeln, denn im kleinen Feld des A-Opens landete er mit 7½/9 nach Wertung hinter dem anderen teilnehmenden IM Belezky auf dem geteilten 1. Platz. Bernd spielte sicher, blieb ungeschlagen und konnte sich neben dem Preisgeld von 800 € dank einer Performance von 2582 auch noch über 20 gewonnene Elo-Punkte freuen.

Weitere Infos unter: www.ajedrezcullera.org

Solinger Finale im Bezirks-Dähne-Pokal

Das Finale des Bezirks-Einzel-Pokals ist in diesem Jahr eine interne Solinger Angelegenheit. Im Duell zweier NRW-Klassen-Spieler treffen mit Markus Boos und Oliver Kniest zwei Teamkollegen aufeinander. Beide haben sich damit bereits für den Verbands-Pokal qualifiziert.

Markus setzte sich im Halbfinale sicher gegen Harald Kurz durch; Oliver benötigte dagegen zwei Blitzpartien zum Weiterkommen, nachdem ihm sein Schützling aus der Jugend, Christopher Blomel, mit couragiertem Schach ein Remis abgeknöpft hatte. Damit steht der dritte Solinger Teilnehmer im Spiel um den dritten Platz und könnte so den absoluten SG-Triumph perfekt machen.