Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•2006•2009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren
«     
»

Dr. Dmitrii Marcziter gewinnt Karnevals-Open

Alle Gewinner: Dr. Stefan Flesch, Mert Ipekyilmaz, Tilman Schülke, Melanie Müdder, Patrick Terhuven, FM Dr. Dmitrii Marcziter, Michael Coenen und FM Xianliang Xu (v.l.n.r.)

Mit einem Kurzremis in der Schlussrunde gegen den Zweitplazierten FM Xianliang Xu (SG Porz) konnte sich der für den DJK Aufwärts Aachen spielende FM Dr. Dmitrii Marcziter mit 4½/5 dank der besten Buchholz-Wertung den Turniersieg beim Karnevals-Open sichern. Der topgesetzte Michael Coenen (Düsseldorfer SK) konnte mit zwei hart erkämpften Schwarz-Siegen in den beiden Schlussrunden noch zu den beiden Führenden aufschließen, musste aber wegen seiner schwächeren Wertung diesmal mit Platz 3 zufrieden sein.

Der Schlusstag hatte mit zahlreichen Entscheidungen an den Spitzenbrettern der 4. Runde begonnen. Patrick Terhuven erreichte mit den schwarzen Steinen nach einem Einsteller von Wilhelm Pauls als Erster den Score von 4/4. Ihm folgten Dmitrii Marcziter und Xianliang Xu, welche konsequent einige Ungenauigkeiten ihrer Gegner Dr. Stefan Flesch und Bernd Daverkausen ausnutzten.

Damit gingen diese drei Akteure als Tabellenführer in die Schlussrunde, denn der Überraschungsmann des zweiten Tages, Joachim Kutzner, trennte sich nach einer wilden Partie gegen Joachim Görke, in der alle drei Ergebnisse möglich waren, letztlich Remis. Damit gehörte Kutzner mit 3½ Zählern ebenso zu den unmittelbaren Verfolgern wie Michael Coenen, der sich mit Schwarz nach einer spannenden Najdorf-Partie gegen Timo Küppers durchsetzen konnte.

In der Schlussrunde trennten sich dann Marcziter und Xu schnell Remis und nahmen dabei in Kauf, dass der bisher sehr stark aufspielende Patrick Terhuven das Turnier nun hätte allein gewinnen können, wofür er allerdings hätte Michael Coenen bezwungen müssen. Es kam zu einer komplexen Benoni-Struktur, in der Coenen mit Schwarz ein materielles Ungleichgewicht forcierte, wobei er einen Turm und zwei Bauern gegen zwei weiße Leichtfiguren erhielt. Lange erschien es nun unklar, ob er seine blockierten Mehrbauern zur Geltung würde bringen können, doch im Endspiel konnte sich der Favorit letztlich doch durchsetzen.

Durch diesen Sieg kam Coenen ebenfalls auf 4½/5, musste aber nach zwei Turniersiegen und dem zweiten Platz im Vorjahr diesmal  hinter Dr. Dmitrii Marcziter und Xianliang Xu mit der Bronzemedaille zufrieden sein. Der nach einem guten Turnier aufgrund der Schlussrundenniederlage natürlich etwas unglückliche Patrick Terhuven  wurde zumindest insoweit entschädigt, da er aus dem acht Spieler umfassenden Pulk mit 4 Zählern die beste Buchholz-Wertung aufwies und so den letzten Hauptpreis erhielt.

Ebenfalls auf 4/5 kam nach einem Schwarz-Sieg gegen Joachim Kutzner unser Regionalliga-Spieler Dr. Stefan Flesch, der somit als Siebter bester Solinger Spieler wurde und sich über den Ratingpreis in der TWZ-Kategorie unter 2150 freuen konnte. Einen Platz dahinter landete der Düsseldorfer Tilman Schülke, der in der Schlussrunde mit einem Sieg die Hoffnungen von Joachim Görke zerstörte und sich so den Ratingpreis für Spieler mit einer TWZ unter 1950 sicherte.

Als drittbester Jugendlicher hinter den topplazierten Xu und Terhuven durfte sich Lennart Sperling (Kaarst) mit ebenfalls 4 Zählern über den Jugendpreis freuen. Weitere jugendliche Preisträger waren die 13jährige Lokalmatadorin Melanie Müdder und Mert Ipekyilmaz (SF Langenfeld), die sich in der Schlussrunde Remis trennten, nachdem Melanie etwas unglücklich den Sieg vergeben hatte. Doch das Resultat beinhaltete für beide ein »Happy End«:  Mert  holte sich mit 3/5 den Preis als bester Akteur mit einer TWZ unter 1550 und Melanie lag auch mit 3 Zählern in der Ratingkategorie unter 1750 in Front. Zudem war sie die stärkste der fünf teilnehmenden Damen.

Aufgrund dieser sehr erfreulichen Beteiligung wurde noch zusätzlich ein Damenpreis ins Leben gerufen. Dieser basierte auf einer sehr freundlichen Spende von Dariusz Gorzinski, der leider kurzfristig seine Teilnahme absagen musste und auf eine Rückerstattung seines Startgeldes verzichtete – vielen Dank für diese schöne Geste. Über diesen Damenpreis durfte Katharina Brinkmann mit ebenfalls 3/5, aber einer deutlich schwächeren Buchholz-Wertung als Müdder freuen.

Auf diesem Wege sei allen Teilnehmern für ein wieder einmal sehr schönes Turnier ohne Streitfälle und den Schiedsrichtern Dr. Marius Fränzel und Stefan Wickenfeld für ihren Einsatz gedankt. Marius Fränzel gebührt auch weiterer Dank für die schnelle Erfassung aller Partien.

Das nächste Karnevals-Open findet vom 09.-11.02.2018 statt.

Zu den Tabellen

Der Kommentarbereich ist geschlossen.