Archiv der Kategorie: VI. Mannschaft

Sechste siegt überlegen

Gegen die Gäste des MTV Langenberg konnte die VI. Mannschaft zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg sichern. Mit einem verdienten 6:2 hielt man die Gegner ohne eine einzige Niederlage deutlich auf Distanz. Mit nun 13:3 Mannschafts- und 41 Brettpunkten liegt das Saisonziel in greifbarer Nähe.

Die Überlegenheit unserer Mannschaft zeichnete sich sehr früh ab. Christopher Blomel erreichte in einer englischen Partie sehr rasch Ausgleich und konnte im frühen Mittelspiel die unglückliche Platzierung der gegnerischen Dame entscheidend ausnutzen. Bereits wenige Minuten später setzte Anton Hannewald, der in einem Spanier noch in der Eröffnung eine Figur gewonnen hatte, den einsamen König seines Gegners mit König, Turm und Läufer matt. Angesichts der Tatsache, dass an Brett 8 Ersatzmann Leo Rizzi zwischenzeitlich zwei Türme mehr hatte, einigte sich Frank Borkott am Spitzenbrett mit seinem Gegner auf die Punkteteilung.

Nach dem erwarteten Gewinn Leos machte auch Markus Malkeit Remis, da er zwar eine Mehrfigur besaß, aber immer den gedeckten Freibauern seines Gegners bewachen musste. Nach knapp drei Stunden Spielzeit lieferte Marius Fränzel den halben Punkt zum 4½:1½, als er sich in einer zweischneidigen Stellung nicht dafür entschied, einen Bauern für einen unklaren Rochadeangriff zu opfern, sondern stattdessen die Damen zu tauschen und Remis anzubieten. Den letzten vollen Punkt strich dann Dmitry Iov ein, der noch kurz zuvor ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt hatte. Paul Larwinski rundete nach nur wenig mehr als drei Stunden mit einem Remis das Ergebnis zum 6:2 ab.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Glückliches Unentschieden für die Sechste

Im Kampf gegen einen weiteren Mitbewerber um die Aufstiegsplätze, die II. Mannschaft der Sfr. Vonkeln, konnte unsere VI. ein glückliches 4:4 erreichen. Nachdem Stammersatz Valentino Usein einen kampflosen Punkt abgeholt hatte, glichen die Vonkelner rasch aus, da Christopher Blomel bereits in der Eröffnung auf Abwege geriet und im Eiltempo eine Figur und die Partie einstellte. Nicht besser erging es allerdings dem Gegner von Sven Zoglowek, der auf einen Zwischentausch verzichtete und am Ende der nachfolgenden forcierten Tauschabwicklung einfach eine Leichtfigur weniger besaß; der Rest war dann nur noch eine Frage der Technik. Anschließend einigten sich nahezu zeitgleich Frank Borkott und Paul Larwinski mit ihren Kontrahenten auf die Punkteteilung.

Zu diesem Zeitpunkt stand Marius Fränzel schon sehr bedenklich und musste wenig später seiner verfehlten Spielanlage Tribut zollen. Beim Stand von 3:3 liefen noch zwei Partien: Anton Hannewald hatte in einer geschlossenen Stellung zwar zwei Bauern weniger, als Kompensation aber die deutlich aktiveren Figuren, während Markus Malkeit ein leicht schlechteres, aber schwieriges Endspiel mit Läufer gegen Springer und zahlreichen Bauern auf dem Brett hatte. Anton wollte schon Remis anbieten, spielte dann aber doch weiter und wurde belohnt, weil sein Gegner in Zeitnot den Faden verlor und entscheidend Material einbüßte. Zum Ausgleich stellte Markus kompensationlos seinen Läufer ein und musste wenig später einsehen, dass er einen gegnerischen Freibauern nicht mehr würde aufhalten können.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Sechste – souveräner Erfolg im Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der 2. Bezirksliga konnte unsere VI. einen souveränen Sieg gegen die III. des BSW landen. Den Führungstreffer erzielte Markus Malkeit, dessen Gegner bereits im frühen Mittelspiel die Bildung eines gedeckten Freibauern zuließ, der rasch spielentscheidend an Kraft gewann. Wenig später beendete Anton Hannewald, der gegen die sehr passive Aufstellung seines Gegners kein überzeugendes Rezept fand, seine Partie mit einer Punkteteilung. Dem schloß sich Frank Borkott an, der nach der Eröffnung eine gänzlich ausgeglichene Stellung auf dem Brett hatte.

Anschließend baute Sven Zoglowek die Führung aus, der im Mittelspiel zwei Bauern erobert hatte und anschließend kontinuierlich den Druck solange erhöhte, bis sein Gegenüber fehlgriff und sich in bereits hoffnungsloser Stellung matt setzen ließ. Ersatzmann Dmitry Iov musste sich in einer komplexe Stellung mit Rochaden auf verschiedenen Flügeln gegen einen massiven Angriff verteidigen und erhielt, als er schließlich Gegenspiel erreichte, ein Remisangebot, das er mannschaftsdienlich annahm. Dann musste Christopher Blomel den Anschlusstreffer der Gastgeber zulassen, der in hoch taktischer Stellung den enscheidenden Schlag verpasste und sich in der Folge dann sogar matt setzen ließ.

Den Punkt zum Mannschaftssieg lieferte Marius Fränzel, da seine Gegnerin in beiderseitiger Zeitnot zweimal daneben griff und zuerst einen Springer und dann die Partie einstellte. Den letzten halben Punkt zum 5:3-Erfolg musste Paul Larwinski dann aussitzen, da sein Kontrahent in geschlossener Stellung mit Läufer- gegen Springerpaar viele Züge lang vergeblich auf einen Fehler wartete.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Sechste behält mit Glück die Oberhand

In der vorgezogenen Begegnung der fünften Runde gegen den Tabellenletzten Ronsdorf II setze sich die VI. Mannschaft zwar mit 4½:3½ durch, allerdings hätte das Ergebnis auch genauso gut andersherum lauten können.

Dabei fing der Kampf für die VI. glücklich genug an. Der Gegner von Marius Fränzel ging in der Eröffnung auf Läuferfang und wurde dafür postwendend mit einem Mattangriff bestraft. Wenig später ließ der Gegenspieler von Christopher Blomel einfach die angegriffene Dame stehen und gab sofort auf. Allerdings stand zu diesem Zeitpunkt Markus Malkeit schon auf Verlust und machte seiner Partie dann ein rasches Ende, als er eine Grundliniendrohung nicht beachtete. Anton Hannewald war zwar mit deutlichem Vorteil aus der Eröffnung herausgekommen, nahm sich aber in der kritischen Stellung nicht die Zeit, nach dem richtigen Plan zu suchen, und verdarb die Stellung daher zum Remis.

Auch Thomas Malkeit fand in seiner Stellung keinen überzeugenden Plan und einigte sich deshalb mit seinem Kontrahenten auf Unentschieden. Nur wenig später glich der Gegner von Sven Zoglowek, der einmal mehr einen kompromisslosen Königsangriff geführt hatte, damit aber in einer Stellung gelandet war, in der er sich äußerst präzise verteidigen musste, zum 3:3 aus. Da sich die Partie von Paul Larwinski am 1. Brett absolut ausgeglichen gestaltete – sie endete auch leistungsgerecht Remis –, entschied sich der Kampf am 8. Brett: Dort hatte Ersatzmann Dieter Mauracher im Mittelspiel kompensationslos die Qualität abgeben müssen, aber dann verlor sein Gegner vollständig den Faden. Er stellte zwei Bauern ein, musste die Qualität gegen einen von zwei verbundenen Freibauern zurückgeben und landete schließlich in einem verlorenen Turmendspiel, das Dieter routiniert bis zur Bauernumwandlung abwickelte.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Sechste mit überlegenem Sieg

Zu Gast bei der III. Mannschaft von Wermelskirchen konnte unsere VI. diesmal ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht werden: Ohne eine einzige Verlustpartie hielt man die Gastgeber mit einem 6:2 deutlich auf Abstand.

Nach einem frühen, aber korrekten Remis von Paul Larwinski entschied Ersatzmann Valentino Usein seine Partie gegen seinen jungen Gegner. Er wickelte in ein Turmendspiel mit je zwei Türmen und gleichfarbigen Läufern ab, in dem er seine bessere Bauernstellung mit großer Konsequenz auszunutzen verstand. Dem folgte bald ein voller Punkt von Marius Fränzel, dessen Kontrahent im frühen Mittelspiel vorentscheidend die Qualität verloren hatte.

Nach zwei Remisen aus leicht schlechterer Stellung von Frank Borkott und Markus Malkeit, lieferte Christopher Blomel mit einem schön durchgeführten Mattangriff auf die gegnerische Rochadestellung am Damenflügel den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg. Nahezu gleichzeitig gab auch der Gegner von Sven Zoglowek auf, der bereits die Eröffnung misshandelt hatte und im Mittelspiel zudem einen Turm verlor.

So ging nur eine Partie in die Zeitnotphase: Allerdings bestand der Gegenspieler von Anas Elmali darauf, ein remisliches Bauernendspiel in ein Damenendspiel zu überführen und auch dies über viele Züge hinweg mit immer wieder wechselndem Erfolg weiterzuführen, was am endlichen Remisschluss aber nichts änderte.

Mit diesem deutlichen Sieg und der Niederlage des Tabellenführers gegen die VII. hat die VI. den Anschluss an die Spitze halten können.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Sechste kassiert Niederlage

In der vorgezogenen Begegnung aus der dritten Runde der 2. Bezirksliga musste unsere VI. Mannschaft eine in dieser Form unnötige 3½:4½-Niederlage hinnehmen, die durchaus auch hätte noch deutlicher ausfallen können. Nach nur anderthalb Stunden lagen unsere Mannen mit 0:2 zurück, da Anton Hannewald bereits in der Eröffnung kräftig danebengriff und seine Dame durch ein »ersticktes Gardé« einstellte, und Christopher Blomel gegen das Königsgambit seines Kontrahenten zur Nordwalder Variante (2… Df6) griff, nur um im Eiltempo in passiver Stellung eine Figur und wenig später die Partie einzustellen.

Glücklicherweise hatte aber der Gegner von Marius Fränzel nach ambitionsloser Eröffnung in einer langen Abwicklung ein Zwischenschach übersehen und kompensationslos eine Figur eingestellt und gab daher auf. Sven Zoglowek setzte die gegnerische Königsstellung aus der Eröffnung heraus konsequent unter Druck; sein Gegenüber verlor rasch die Übersicht und half bei dem kurzzügigen Sieg kräftig mit. Sechste kassiert Niederlage weiterlesen

Sechste wird Favoritenrolle gerecht

Beim Auswärtsspiel gegen die IV. Mannschaft der Velberter SG konnte unsere VI. Mannschaft ein verdientes 5½:2½ erzielen. Den Auftakt machte Sven Zoglowek, der in seiner gewohnt forschen Art unter Opferung eines Springers die gegnerische Rochadestellung angriff und sich diesmal konsequent durchsetzte. Dem schloss sich bald Markus Malkeit an, der ein ausgeglichenes Doppel-Turm-Endspiel erreichte hatte, das sein Gegner sehr ungenau behandelte und rasch verlor. Anas Elmali zeigte bei seinem Debut für die SG 1868-Aljechin überzeugendes Schach und überspielte seinen Kontrahenten zum 3:0.

Anschließend musste die VI. den ersten Punkt abgegen, da Christopher Blomel bei seinem Grand-Prix-Angriff den Faden verlor und seine bessere Stellung verdarb. Paul Larwinski stand nach der Eröffnung schlechter, verteidigte sich aber gut und hielt die Partie Remis. Den Punkt zum Mannschaftssieg erzielte dann Frank Borkott, der seine Stellung nach der Eröffnung kontinuierlich verbessern konnte und einen technisch sauberen Gewinn erzielte. Anton Hannewald hatte im Mittelspiel eine Figur gewonnen, musste aber noch lange spielen, bis sein Gegenüber aufgab. Die längste Partie hatte Marius Fränzel auf dem Brett, der einen rabenschwarzen Tag erwischte: Er stellte in der Eröffnung kompensationslos die Qualität und einen Bauern ein, kämpfte dann zwar noch mehr als 50 Züge weiter, konnte aber die Niederlage letztlich nicht abwenden.

Zur Seite der VI. Mannschaft

Sechste setzt sich beim doppelten Heimspiel durch

Während sich in den vergangenen beiden Jahren bei den vereinsinternenen Duellen zu Saisonbeginn die jeweils favorisierte Mannschaft nicht durchsetzten konnte, gelang diesmal in der 2. Bezirksliga der VI. ein letztlich sicherer, in der Höhe aber unverdienter 6½:1½-Sieg über die VII. Mannschaft. Dabei musste die VI. auf einen ihrer Stammspieler verzichten, während die VII. komplett antratt. Sechste setzt sich beim doppelten Heimspiel durch weiterlesen