Solider Drabke in Nürnberg

Vom 07.–10.09.2006 fand die dritte Auflage des LGA-Cups in Nürnberg statt, der von GM Michael Bezold organisiert wurde. Bezold nutzte dabei seine Kontakte zu vielen Titelträgern und stellte ein tolles Teilnehmerfeld zusammen, das sich nicht nur quantitativ (162 Spieler, ausgebucht!), sondern mit 16 GM und 15 IM auch qualitativ absolut sehen lassen konnte.

So nutzte auch Lorenz Drabke die Möglichkeit, kurz vor Beginn der Mannschaftssaison seine Form nochmal zu überprüfen, was ihm gut gelang. Als Nummer 27 der Setzliste spielte er ein grundsolides Turnier, bezwang alle schwächeren Gegner, unterlag lediglich GM Brodsky (2571), konnte dafür aber in den Schlussrunden mit Remisen gegen GM Michael Prusikhin (2487) und IM Gennadi Ginsburg (2503) überzeugen. Der verdiente Lohn bestand mit 5/7 in einem 15. Platz und leichten Elo- und DWZ-Gewinnen.

Weitere Infos unter http://schach.lga.de/ oder bei chessbase.

Pilaj wird Siebter bei Landesmeisterschaft

Unser Österreicher Herwig Pilaj war vom 02.–10. September bei seinen nationalen Meisterschaften in Köflach am Start, bei denen er im Jahre 2004 bereits einmal den geteilten ersten Rang hatte erringen können. In diesem Jahr war er im 10-köpfigen Teilnehmerfeld an Position 8 gesetzt, so dass sein 6.–8. Platz mit 4/9 ungefähr den nominellen Erwartungen entsprach.

Dennoch war Herwig nicht richtig zufrieden, da er mit acht Unentschieden ohne Sieg blieb und auch minimal Elo-Punkte verlor. Seine einzige Niederlage erlitt er gegen den neuen »Landesmeister«, der sensationell Eva Moser heißt. Damit gelang zum zweiten Mal in der Schachgeschichte einer Dame das Kunststück, die allgemeine nationale Meisterschaft zu gewinnen. Zuvor war dies bereits 2005 in Litauen der Schirov-Gattin Viktoria Cmylite gelungen.

Weitere Infos auf der Turnierseite oder bei chessbase.

Traumstart für Jugendmannschaft

Das erste Punktspiel der Saison 2006/07 war gleich mit zwei Premieren verbunden. Zum einen war erstmals eine Jugendmannschaft unseres Vereins in der NRW-Jugendliga am Start, zum anderen kam es zur ersten Anwendung der neuen für den gesamten Jugendspielbetrieb geltenden Brettpunkteregelung. Um das im Jugendbereich noch immer verbreitete Freilassen von Brettern zu unterbinden, gibt es ab sofort für einen Sieg drei Punkte, für ein Remis zwei Zähler und für eine am Brett erlittene Niederlage einen Punkt. Dagegen wird eine kampflose Niederlage mit null Zählern bewertet und damit zusätzlich bestraft.

Darüber hinaus besaß der Saisonauftakt auch besondere sportliche Brisanz, denn mit den SF Gerresheim gastierte die Mannschaft im Haus Turnerbund, die neben Bundesliga-Absteiger Rheinhausen nominell als Hauptkonkurrent um den erhofften Aufstieg anzusehen war. Doch die Gäste, die im Vorjahr erst am letzten Spieltag den Sprung in die Jugend-Bundesliga verpasst hatten, hatten nicht nur den Weggang von Nigora Djalova nach Bochum, sondern aktuell auch das Fehlen von Viktoria Kaplun zu verkraften, so dass sich an den hinteren Brettern ein deutliches Übergewicht zu unseren Gunsten ergab. Traumstart für Jugendmannschaft weiterlesen

Bernd Schneider überlegen erneut Niederrhein-Blitzmeister

nsvbem06003.jpgVielleicht war es das schöne Spätsommer- wetter, vielleicht der für den Schachverband Niederrhein etwas dezentrale Ausrichtungsort Solingen, in jedem Fall fanden die dies- jährige, von uns ausgerichtete Niederrhein- Blitz-Einzelmeisterschaft mit 22 Spielern eine quantitativ enttäuschende Beteiligung. Dies wurde allerdings ein wenig durch eine qualitativ exzellente Besetzung kompensiert. Mit einem Internationalen Meister, drei Fide- Meistern und 17 Spielern mit einer DWZ über 2000 war für ein hochklassiges Turnier gesorgt.

In diesem starken Feld stellte der mehrfache Verbands-Blitzmeister IM Bernd Schneider wieder einmal seine Klasse in der schnellsten Schachdisziplin unter Beweis. Während sich die Verfolger gegenseitig die Punkte wegnahmen, agierte Bernd sehr souverän und hatte sich nach 13 von 22 Runden um zwei Zähler vom Feld abgesetzt. Diesen Vorsprung baute er in der Schlussphase noch sukzessive aus, gab insgesamt lediglich vier Remisen ab und siegte schließlich ungeschlagen und überlegen mit 19/21. Bernd Schneider überlegen erneut Niederrhein-Blitzmeister weiterlesen

Perfekter Tag für SG-Jugend

Das seltene Kunststück einer 100-%-Bilanz vollbrachten die in der Nachholrunde der Jugend-Bezirks-EM in Elberfeld aktiven Mitglieder unserer Jugendabteilung.

Tobias Leuther landete in der U 18 mit den schwarzen Steinen einen etwas glücklichen Schwarz-Erfolg über den Mettmanner Eduard Hartwig, der in der Auftaktrunde noch Sven Zoglowek bezwungen hatte. Damit liegt Tobias nun mit 2/2 an der Tabellenspitze knapp vor Anton Hannewald und Alexander Kirschbaum (je 1½), die sich bereits zuvor im direkten Duell Remis getrennt hatten.

In der U 16 konnte sich Leo Rizzi durch einen Sieg über den Elberfelder Stefan Hahnke ebenfalls auf den geteilten ersten Rang vorschieben. Auch hier hatte es am Freitag bereits ein Vereinsduell gegeben, das Lucas Eichhorn gegen Alexander Fuchs für sich entscheiden konnte, so dass beide nun einen Zählern aufweisen.

Spektakulär verlief das Spitzenduell in der U 14, in der Yannic Neuhaus nach wechselhaftem Verlauf mit dem topgesetzten Elberfelder Ilja Ilin bereits den zweiten Favoriten bezwingen konnte und nun gute Aussichten auf eine Qualifikation zur Verbandsmeisterschaft aufweist.

Kurzarbeit lieferte dagegen wieder einmal unser U 12-Trio ab, das durch Philipp Andrä, Jan Porstmann und Thorben Voigt zu vollen Zählern kam.

Die Bezirksmeisterschaften finden am 16.09.2006 mit der dritten Runde ihre Fortsetzung.

Zur Ergebnisübersicht unserer Jugendlichen

»Team Jugend« zum Auftakt erfolgreich

Zum ersten Mal, seit der Challenge-Cup gespielt wird, ist es dem »Team Jugend« gelungen, die Auftaktrunde für sich zu entscheiden. Mit 3½:2½ blieb man über das »Team Erfahrung« erfolgreich, und der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können.

Der Wettkampf begann mit der einzigen Punkteteilung: Da Anton Hannewald noch eine Nachholpartie aus der Jugendbezirks- Einzelmeisterschaft spielte, bot ihm Marius Fränzel, um sich keinen unsportlichen Vorteil zu verschaffen, ein Remis an, das Anton auch erleichtert annahm. Die erste wirkliche Entscheidung fiel daher an Brett 5, als Thorben Voigt, der im frühen Mittelspiel einen gegenerischen Turm erobert hatte, gegen Wieland Wolf in ein einzügiges Matt hineinlief. Wenig später konnte Frank Borkott sich gegen Kathleen Weiland für die Niederlage im Vorjahr revanchieren: Er war mit klarem Druckspiel aus der Eröffnung herausgekommen, das er in einem Angriff gegen Kathleens Königsstellung konsequent durchsetzte.

Trotz dem zeitweiligen 2½:½-Vorsprung war zu diesem Zeitpunkt der Kampf alles andere als entschieden: Challenge-Cup-Newcomer Christopher Blomel hatte gegen die Schottische Eröffnung Markus Malkeits die zweischneidige Variante mit 4… Dh4 gewählt und Springer und Läufer für Turm und zwei Bauern hergegeben und sah sich anschließend einem bedrohlichen Läuferpaar gegenüber. Christopher konnte die Partie dann für sich entscheiden, als er in einer Kombination einen entscheidenden Zug weiter rechnete als sein Gegner. Dann musste auch Fabian Winkler seine Verteidigungsversuche gegen Clara Wirths einstellen, nachdem er seine Königsstellung nach einer taktischen Unaufmerksamkeit hatte schwächen müssen.

Beim Stand von 2½:2½ holte der zweite Neuling im »Team Jugend«, Benedikt Marquardt, den entscheidenden Punkt: Bernhard Fodor hatte gegen ihn in seiner bekannten Opferfreudigkeit einen Turm für Druckspiel auf die schwarze Stellung geopfert, das Benedikt aber souverän abfing, um dann zum entscheidenden Konter auszuholen.

Zur Ergebnis- und Paarungsübersicht des Challenge-Cups

Zwei Solinger beim »Schwert vom Lülsdorf«

Bereits zum 17. Mal trug die SG Niederkassel zum Saisonbeginn ihr traditionelles Schnellschachturnier um das »Schwert von Lülsdorf« aus. In diesem Jahr wurde das Turnier erstmals nur an einem Tag in neun 20-Minuten-Partien ausgetragen. Dies führte zu einer enormen qualitativen und quantitativen Steigerung mit 68 Spielern, unter denen sich 5 GM und 4 IM befanden und fast zwei Drittel der Spieler eine Wertungszahl über 2000 aufwiesen.

So nahmen Dirk Schockenbäumer und Helmut Busse mit den Positionen 27 und 35 Mittelfeldplätze in der Setzliste ein und bestätigten diese im Turnier. Schocki erreichte mit dem ausgeglichenen Resultat von jeweils drei Siegen, Unentschieden und Niederlagen 4½ Zähler, während Helmut kompromißlos ohne jegliche Punkteteilung agierte, dafür aber mit vier Zählern zufrieden sein musste.

Tabelle unter www.sgniederkassel.de

Zwei Pokalteams im Achtelfinale

Traditionell beginnt die Saison am ersten September-Sonntag mit der Auftaktrunde im Bezirks-Vierer-Pokal. Dort konnten von unseren drei Mannschaften zwei klare Siege entsprechend der Papierform verzeichnet werden, während die zweite Vertretung leider das frühzeitige Aus in Wermelskirchen ereilte.

Die erste Mannschaft hatte keine größeren Probleme, ihre nominelle Überlegenheit beim TV Witzhelden/Dabringhausen II auszuspielen. Nach schnellen Weiß-Erfolgen von Andreas Peschel und Oliver Kniest konnte Torsten Werbeck im Turmendspiel seine leichten Vorteile in einen vollen Zähler ummünzen, bevor Massimo Füllbeck den 4:0-Sieg perfekt machte.

Die schwerste Aufgabe hatte die Zweite, die mit einer Auswahl von Verbandsklassen-Spielern beim gleichklassigen SV Wermelskirchen I antreten musste. Es entwickelte sich ein spannender und ausgeglichener Kampf, in dem Walter Ommer für die erste Aufregung sorgte, als er in leicht besserer Position gegen Semir Nurovic einen Turm einstellte. Doch in unnachahmlicher Manier gelang es ihm, seine minimale Kompensation schrittweise auszuweiten und schließlich noch einen sensationellen halben Zähler aus der Stellung herauszuholen. Weniger aufregend verlief die Partie zwischen Harald Winkelrath und Thorsten Dickhaus, welche nie die Remisbreite überschritt. Etwas unglücklich dagegen die Punkteteilung von Fabian Winkler, der in Zeitnot die Remisofferte von Jacek Pyrovicz annahm und dabei an einer vielversprechenden Fortsetzung mit gutem Gewinnpotential vorbeiging. So hing alles von Spitzenbrett Markus Schmuck ab, der jedoch ein minimal schlechteres Läuferendspiel gegen den Wermelskirchener Spitzenspieler Matthias Krienke nicht Remis halten konnte, so dass statt des erhofften Blitz-Stechens eine unglückliche 1½:2½-Niederlage quittiert werden musste.

Die dritte Mannschaft konnte dagegen beim 3½:½-Erfolg über Vonkeln III ihrer Favoritenstellung gerecht werden. Den Gewinnreigen eröffnete Marius Fränzel, dessen Gegner bereits in der Eröffnung ein schwerer Fehler unterlief, der ihn gleich zwei Offiziere kostete, so dass die Partie nur wenige Züge später beendet war. Anton Hannewald an Brett 2 sah sich einer Philidor-Verteidigung gegenüber, in der er dem Gegner früh die Bauernstruktur am Königsflügel zerstören konnte. Daraus resultierte ein starker Druck auf die schwarze Stellung, den sein Kontrahent unter Qualitätsopfer abzuschütteln versuchte. Doch Anton konnte einen Damentausch erzwingen, wodurch die schwarze Initiative rasch wieder zusammenbrach. Christopher Blomel am Spitzenbrett hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen und dann konsequent in ein gewonnenes Bauernendspiel abgewickelt, legte dann aber unglücklich zu früh die Bauernstruktur auf dem Damenflügel fest, was dem Gegner erlaubte, alle Einbruchpunkte zu sichern und die Partie Remis zu halten. An Brett 4 kam Daniel Borgmann mit deutlichem Raumvorteil aus der Eröffnung heraus; sein Opponent hatte dadurch große Schwierigkeiten bei der Figurenkoordination und seine Stellung verschlechterte sich Zug um Zug. Daniel führte die Partie dann technisch sauber bis zum Matt.

Gute Tagesbilanz bei Jugend-Bezirks-EM

Durch zahlreiche Partieverlegungen ergeben die aktuellen Tabellen bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften ein sehr schiefes Bild, doch die Tagesbilanz der heute aktiven SG-Jugendlichen konnte sich absolut sehen lassen.

In der U 18 mühte sich Favorit Sven Zoglowek in der längsten Partie des Tages zu einem Schwarz-Sieg über den Elberfelder Ivan Semchuk und begann nach seiner Auftaktniederlage eine hoffentlich erfolgreiche Aufholjagd.

Die einzige Niederlage für einen Solinger Spieler gab es in der U 16, wo sich Lucas Eichhorn gegen Topfavorit Christoph Wurm (Wermelskirchen) sehr teuer verkaufte, aber letztlich den 600 DWZ-Punkten Unterschied Tribut zollen musste. Dagegen kamen Leo Rizzi und Alexander Fuchs zu Siegen im Eil-Tempo, wobei Alex allerdings Glück hatte, dass sein Gegner einen kapitalen Eröffnungsschnitzer nicht bestrafte.

Ähnlich schnell konnte Jan Porstmann in der U 12 seine Nachholpartie aus Runde 1 siegreich gestalten. Dort hatte es bereits vor einigen Tagen ein spannendes Burger Prestigeduell gegeben, in dem sich Titelverteidiger Philipp Andrä gegen Thorben Voigt duchsetzen konnte.

Zur Ergebnisübersicht unserer Jugendlichen

Rekordbeteiligung beim ersten Schnellturnier

Mit 23 Teilnehmern konnte das erste Turnier der Schnellschach-Vereinsmeisterschaft die beste Beteiligung seit mehreren Jahren verzeichnen, wobei insbesondere der hohe Anteil an Jugendlichen erfreulich war. Diese spielten auch gleich eine tragende Rolle: Anton Hannewald besiegte in der Auftaktrunde fast seinen Jugendwart, gab sich aber zu früh mit Remis zufrieden. Naufel Elmali lag von der ersten bis zur vorletzten Runde an der Tabellenspitze, bevor ihn eine Niederlage gegen Oliver Kniest noch auf den undankbaren fünften Platz zurückwarf. Noch stärker präsentierte sich Clara Wirths, die mit hervorragendem Schach aufwartete und mit 5 Zählern beinahe für den ersten Turniersieg eines Jugendlichen (und einer Dame!) in unseren Vereinsturnieren gesorgt hätte.

Letztlich musste sie wegen der etwas schlechteren Wertung mit dem zweiten Rang hinter dem punktgleichen Titelverteidiger Oliver Kniest zufrieden sein, der an diesem Tag mit dem Glück im Bunde war. So rettete er nicht nur die Verluststellung gegen Hannewald, sondern konnte im vorentscheidenden Duell mit dem topgesetzten Michael Berg einen weiteren schmeichelhaften Erfolg verzeichnen, durch den Berg diesmal mit Rang 3 zufrieden sein musste.

Zur Ergebnisübersicht