Alle Beiträge von Olli

Einige Überraschungen in der Jugend-VM

In der zweiten Runde der Jugend-Vereinsmeisterschaft gab es einige Überraschungen zu verzeichnen. Während Christopher Blomel, Alexander Kirschbaum und Tobias Leuther ihrer Favoritenstellung souverän gerecht wurden, sorgte Yannic Neuhaus durch seinen überraschenden Erfolg über Leo Rizzi für einen Paukenschlag und besitzt nun ausgezeichnete Chancen auf das Erreichen des A-Finals.

Ebenfalls unerwartet kam die Punkteteilung von Tillmann Küther gegen Philipp Andrä. Eine ganz bittere Niederlage musste dagegen Thorben Voigt gegen Lucas Eichhorn hinnehmen. In Gewinnstellung überschritt ausgerechnet Schnellspieler Thorben die Bedenkzeit.

Zur Ergebnisübersicht der Jugend-VM

Stellwagen verpasst Medaille bei Junioren-WM

Trotz einer starken Leistung kehrte unser holländisches Talent Daniel Stellwagen etwas enttäuscht von der Junioren-Weltmeisterschaft aus dem armenischen Erewan zurück, wo vom 02.-16.Oktober die Titelkämpfe der U 20-Spieler ausgetragen wurden. Stellwagen war im 83 Teilnehmer (11 GM, 22 IM) umfassenden Feld an Position 8 gesetzt und erwischte mit 3/3 einen guten Start, bevor er gegen den Russen Nikita Vitiugov (2596) seine einzige Niederlage im Turnier hinnehmen musste.

Doch Daniel kämpfte sich wieder nach vorne und lag nach fast zwei Dritteln des Turniers mit 6/8 nur einen halben Zähler hinter der Spitze. In der Schlussphase der WM folgten jedoch ausschließlich Remisen, was bei Gegnern wie Levon Pantsulaia (2596), Iuri Krivoruchko (2581) oder Wang Yue (2644) kaum als Misserfolg bewertet werden kann. Dennoch fehlte am Ende genau ein halber Zähler zur Bronzemedaille, so dass auch die gute Elo-Performance von 2624 nicht völlig über den 5.-11.Platz mit 8,5/13 hinwegtrösten konnte, der nach Wertung den 7.Platz bedeutete.

Alle Ergebnisse vom Turnier gibt es unter http://www.armchess.am/WJGCC06/wjgcc.html 

Iov und Winkler beim Gocher Open

Vom 12.–15.10.2006 fand das traditionelle Herbst-Open in Goch statt, dessen Besonderheit darin besteht, dass schon seit mehreren Jahren dort für die Ermittlung des Endstands die aus dem Fußball bekannte Drei-Punkte-Regel angewandt wird. In diesem Jahr blieb die Teilnehmerzahl mit 86 Spielern, darunter 2 IM, hinter den Vorjahren zurück. Unter den Teilnehmern befanden sich auch 3 Solinger, davon zwei Spieler unseres Vereins.

Dimitri Iov, inzwischen mit einer Elo von 2023 auch in der Weltrangliste geführt, verinnerlichte den Turniermodus sehr gut und legte jede Partie kompromißlos an. So kam er in den ersten sechs Runden jeweils zu Siegen mit den weißen und Niederlagen mit den schwarzen Steinen. Erst in der Schlussrunde riß diese Serie und er musste mit Weiß ein Remis hinnehmen. So belegte er mit 10 Zählern (3½/7) den 36. Platz, was seiner Setzlistenplazierung entsprach, und blieb im Rahmen seiner DWZ-Erwartung.

Fabian Winkler, der aufgrund des im DWZ-Bereich um 2000 sehr stark besetzten Teilnehmerfeldes mit Position 61 der Setzliste deutlich in der zweiten Hälfte des Turniers rangierte, startete gut mit einem Remis gegen DWZ 2075 ins Turnier. Leider hatte er in den Folgerunden etwas Pech, als er statt eines schwächeren Gegner einen deutlich unterbewerteten Jugendlichen als Gegner erhielt und zudem in der Vorschlussrunde eine äußerst unglückliche Niederlage einfuhr. So reichte es trotz solider 3/7 gegen sonst starke Gegnerschaft nur zu einem DWZ-Gewinn von 15 Punkten. Außerdem war sein Ergebnis von einem Sieg und vier Remisen bei zwei Niederlagen für den Modus sehr ungünstig, so dass er letztlich mit 7 Punkten und Rang 65 zufrieden sein musste.

Sein früherer Teamkollege von Solingen 28, Sascha Aulich, verteilte seine erspielten 3/7 etwas geschickter und kam mit 8 Zählern auf Platz 53 ein.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum Turnier unter www.gocher-open.de

Yannic Neuhaus auf Platz 11 beim NRW-Jugend-Open

Vom 07.–10.10.2006 startete unser so erfolgreiches U12-Quartett der Vorsaison beim NRW-Jugend-Open in Olpe, das zum dritten Mal in den Herbstferien ausgetragen wurde. In den drei Kategorien U25, U18 und U14 waren insgesamt 126 Spieler am Start, wobei 44 Teilnehmer auf die Altersklasse U14 entfielen.

In vier Tagen waren 7 Runden im Schweizer System zu absolvieren, was sich insbesondere für Philipp Andrä, Jan Porstmann und Thorben Voigt als echter Kraftakt erwies, da sie erst am Tag zuvor den Wermelskirchener Jugend-Cup abgeschlossen hatten. Diese Maßnahme war jedoch vom Jugendwart durchaus gewollt, um die für die kommenden Aufgaben notwendige Wettkampfhärte zu erreichen. So verwunderte es nicht, dass alle drei irgendwann im Turnierverlauf einen Durchhänger erlitten und dadurch bessere Ergebnisse verpassten: Yannic Neuhaus auf Platz 11 beim NRW-Jugend-Open weiterlesen

Durchschnittliche SG-Bilanz beim Wermelskirchener Jugend-Cup

Vom 02.–06.10.2006 richtete der SV Wermelskirchen bereits zum achten Mal unter Federführung des rührigen Jugendwartes Frank Hermes in den Herbstferien den Wermelskirchener Jugend-Cup aus. Neben den beiden Open-Turnieren, die in 7 Runden CH-System ausgetragen wurden, war dabei auch wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Schnellschach. Blitzschach, Tandem, Fußball etc. geboten.

Leider fanden in diesem Jahr nur 41 Jugendliche den Weg ins Oberbergische, darunter 7 SG-Jugendliche. Im Pokalturnier, das für die älteren Jugendlichen mit DWZ über 1500 vorgesehen war, hatte es im Vorjahr einen Doppelsieg durch Benny Marquardt und Naufel Elmali gegeben. Diese gehörten hinter dem topgesetzten Gerresheimer Aleksij Savchenko auch in diesem Jahr zum Favoritenkreis. Doch nach einem Start mit jeweils 2/2 und einem Remis im direkten Duell unterlagen beide gegen Savchenko, den Benny im Jugendkampf vor drei Wochen noch bezwungen hatte. Danach folgten weitere Remisen gegen schwächer eingestufte Kontrahenten, so dass es am Ende »nur« für die Medaillenränge reichte. Naufel landete mit 5 Zählern auf dem zweiten Rang, während Benedikt mit einem halben Punkt Rückstand Dritter wurde. Durchschnittliche SG-Bilanz beim Wermelskirchener Jugend-Cup weiterlesen

Wegerle verpasst Turniersieg in Worms

Nach fast halbjähriger Turnierabstinenz nutzte Jörg Wegerle vom 30.09.–03.10.2006 beim Nibelungen-Open in Worms die Chance, vor dem Europapokal an seinem Studienort noch etwas Spielpraxis zu sammeln. Auch wenn es ihm hauptsächlich auf die Praxis und weniger auf das Schlussresultat ankam, konnte sich Jörg als Vierter der Setzliste im mit 149 Teilnehmern (5 IM) besetzten Feld durchaus Hoffnungen auf eine gute Platzierung machen.

Das Turnier verlief dann auch sehr vielversprechend, denn mit vier Siegen sowie zwei Schwarzremisen gegen die IM Till Wippermann (2427) und Maxim Chetwerik (2303) lag Jörg vor der Schlussrunde geteilt an der Tabellenspitze und bekam dort mit Weiß gegen Ansgar Barthel (2227) eine lösbare Aufgabe zugelost. Doch bereits in der Eröffnung verwechselte Jörg die Züge und spielte danach eine hierzu nicht geeignete Stellung zu lange auf Gewinn. Dies führte zu einer seiner ganz seltenen Weiß-Niederlagen und dem überraschenden Turniersieg seines Kontrahenten, während Jörg auf Platz 9 durchgereicht wurde.

Ergebnisse und weitere Infos unter www.hotel-boos.de

SG I im Pokal-Viertelfinale

In einem vorgezogenen Kampf der zweiten Runde des Bezirks-Vierer-Pokals konnte sich unsere erste Mannschaft problemlos mit 4:0 gegen die junge Mannschaft vom SC Solingen 1928 III durchsetzen. Nachdem Torsten Werbeck und Massimo Füllbeck mit den weißen Steinen frühzeitig Material gegen Anja Melcher und Terje Westhofen gewinnen konnten, stand es schnell 2:0. Danach wehrte sich Familie Düxmann noch lange; schließlich mussten sich aber sowohl der 1. Vorsitzende Dirk Düxmann gegen Andreas Peschel als auch Marcel Düxmann gegen Oliver Kniest im Endspiel geschlagen geben, so dass der Einzug ins Viertelfinale des Bezirks-Pokals perfekt war.

Unglücklicher Endspurt von Pilaj in Graz

Kurz vor Beginn seines Auslandstudiums in Spanien war Herwig Pilaj nochmals schachlich in seiner Heimatstadt Graz aktiv. Dort nahm er vom 16.–24. September am traditionellen Open teil, das in diesem Jahr wegen der Kollision mit der Staatsmeisterschaft am September-Anfang etwas später als üblich stattfand. Dies führte zu einem erheblichen Teilnehmerschwund, so dass nur 111 Spieler am Start waren.

Dennoch war die A-Gruppe mit 42 Teilnehmern, davon 2 GM und 10 IM, gewohnt gut besetzt, so dass Herwig den siebten Platz in der Startrangliste einnahm. Offenbar wollte er vor allem seine Remisserie bei den Staatsmeisterschaften vergessen machen, denn in den ersten sieben Runden überzeugte er mit ausgeprägtem Kampfschach, unterlag zwar den beiden Favoriten GM David Shengelia und GM Ilya Balinov, konnte sich aber mit 4½/7 gute Hoffnungen auf eine gut dotierte Spitzenplazierung machen. Leider verdarb der schwache Schlussspurt mit nur einem weiteren Remis dieses Unterfangen, so dass es nur zu Platz 13 und einem »kleinen Taschengeld« reichte, das als Schmerzensgeld für die verlorenen Elo-Punkte dienen konnte.

Die Ergebnisse des Grazer Open gibt es unter www.chess-results.com