Alle Beiträge von Olli

Markus Schäfer überzeugt in Amsterdam

Beim stark besetzten ACT in Amsterdam fiel die Solinger Gesamtbilanz am Ende durchwachsen aus. Insbesondere Topspieler Daniel Stellwagen litt ziemlich unter »Ladehemmung«, so dass ihm in der zweiten Turnierhälfte kein weiterer Sieg gegen schwächere Gegnerschaft gelang. Nach vier Remisen zum Abschluss landete er mit 5½/9 auf dem 17. Platz. Daniel blieb zwar ungeschlagen, musste aber einige Experimente zur Erweiterung seines Eröffnungsrepertoires schließlich mit dem Verlust von 11 Elo-Punkten bezahlen.

Auch Sipke Ernst spielte das gesamte Turnier ziemlich unauffällig und stets im »Windschatten« der Tabellenspitze. Im Vereinsduell gegen Stellwagen musste er in Runde 6 trotz zwischenzeitlichem Mehrbauern mit einem Remis zufrieden sein. Nach einem vollen Zähler in der Vorschlussrunde konnte er sich dann mit 5½/8 doch noch Hoffnungen auf eine Topplazierung machen. Leider musste er in der Schlussrunde gegen den starken GM Al-Modiakhi (2564) aus Katar seine erste Niederlage hinnehmen und landete auf Rang 14.

schaefer-tukmakov.jpg

Runde 7: Schäfer – Tukmakov ½:½

Dagegen sorgte Markus Schäfer für positive Schlagzeilen: Nach seinem Erfolg über den Chinesen Li Shilong (2540) erreichte er in packenden Kampfpartien zwei Punkteteilungen gegen die GM Sergej Erenburg (2585) und GM Vladimir Tukmakov (2560). Erst eine Niederlage gegen das große holländische Talent IM Wouter Spoelman (2456) beendete den kleinen Lauf unseres Zweitligaspielers. Nach einem Kurzremis gegen Wattenscheids IM Frank Holzke beendete Markus das Turnier mit 5 Zählern auf Platz 26 und gewann 15 Elo-Punkte.

Martin Alexander Becker konnte sich in der zweiten Turnierhälfte nicht mehr aus dem Mittelfeld lösen. Er agierte diesmal zu wechselhaft, um ernsthafte Chancen auf seine dritte IM-Norm zu erhalten. Immerhin überzeugte er nach einer Niederlage in der achten Runde noch mit großem Kampfgeist und erreichte durch einen Schlussrundenerfolg die 50-%-Marke. Mit jeweils drei Siegen, Remisen und Niederlagen erreichte er Platz 46 und blieb knapp unter seiner Elo-Erwartung.

Starke Solinger Halbzeit-Bilanz in Amsterdam

Vom 15.–23.07. findet in Amsterdam die dritte Auflage des Amsterdam Chess Tournament (ACT) statt, das die Nachfolge der legendären OHRA-Turniere im letzten Jahrhundert angetreten hat. Traditionell wird in vier Spielstärkegruppen agiert, wobei im A-Turnier nur Spieler mit einer Elo über 2225 zugelassen sind. Dort haben sich 85 Teilnehmer versammelt, unter denen sich 14 GM und 22 IM befinden.

© ChessVista

Runde 5: Van Delft (2378) – Ernst (2504) ½:½

Nach fünf gespielten Runden kann sich die »Halbzeit-Bilanz« der vier Solinger Akteure durchaus sehen lassen. Daniel Stellwagen (Platz 7 der Setzliste) und Sipke Ernst (15) gaben bereits frühzeitig Remisen ab, agieren aber sehr sicher und sind mit jeweils 3½/5 noch ungeschlagen. Heute kommt es zum spannenden internen Solinger Duell. Ebenfalls 3½ Zähler weist Markus Schäfer (Setzlistenplatz 33) auf, der nahtlos an seine exzellente Form vom Solinger Open anknüpfen konnte. Zwar unterlag er in der zweiten Runde in einer spannenden Partie dem langjährigen Weltklassespieler Jan Timman, konnte dafür aber gestern mit dem Chinesen GM Li Shilong (2540) einen GM-Skalp erobern und liegt nun ebenfalls im Spitzenfeld, wo er heute auf den für Katernberg spielenden GM Sergej Erenburg (2585) trifft.

Damit gelang Markus auch eine Revanche für den an Position 43 gesetzten Martin Alexander Becker, der zuvor dem Chinesen unterlegen war. Aufgrund einer weiteren Null gegen den englischen IM Simon Ansell (2391) hat Martin damit keine Chancen auf eine IM-Norm mehr und liegt nun mit 2/5 im unteren Mittelfeld.

Weitere Infos zum Turnier und tägliche Live-Partien ab 13.00 Uhr unter www.amsterdamchesstournament.nl (Diese Seite funktioniert aufgrund einer fehlerhaften Framestruktur nur mit dem Internet Explorer!)

Herwig Pilaj geteilter Erster in St.Veit

Parallel zum großen Open in Oberwart fand in St.Veit ein weiteres gut besetztes Open in Österreich vom 08.–15.07. statt. Unter den 115 Spielern (2 GM, 7 IM) befand sich auch Herwig Pilaj, der sich als Siebter der Setzliste einige Hoffnungen auf eine gute Plazierung machen konnte. Zwar musste Herwig frühzeitig einige Remisen zulassen, konnte dann jedoch mit einem guten Finale und zwei Siegen in den Schlussrunden noch zur Spitze aufschliessen. Mit 7/9 konnte er sich damit über den geteilten 1.–4. Platz freuen, auch wenn es nach Wertung »nur« für Platz 4 reichte. So zeigte Herwig nach einigen schwächeren Resultaten einen schönen Aufwärtstrend, den er hoffentlich bei seinen Solinger Einsätzen im kommenden Jahr bestätigen können wird.

Turnierinfos unter www.stveitopen.at

Durchschnittliches Solinger Abschneiden in Oberwart

Im österreichischen Oberwart fand vom 8. bis 16. Juli bereits zum 29. Mal das traditionelle Sommer-Open statt. In der A-Gruppe, in der nur Spieler mit Wertungszahl über 1800 zugelassen waren, starteten 158 Spieler, darunter 9 GM, 19 IM und zwei Solinger Vertreter. Andreas Peschel, der an Position 61 gesetzt war, spielte ein durchschnittliches Turnier, begann mit zwei Remisen gegen österreichische Jungtalente und blieb danach im Rahmen der Erwartungen, indem er die schwächeren Kontrahenten besiegte und gegen die stärkeren Gegner verlor. Höhepunkte war sein Schwarz-Sieg in Runde 8 über FM Dr. Titz (2286), der in Klagenfurt Teamkollege von Herwig Pilaj ist. Insgesamt erreichte Andreas mit 5/9 Rang 57 und gewann immerhin 8 Elo-Punkte.

Für Clara Wirths war die erste Turnierhälfte dagegen sicherlich der Tiefpunkt ihrer noch jungen Schachkarriere. Aus fünf viel versprechenden bis Gewinnstellungen erreichte sie in den ersten fünf Runden am Ende 0 Zähler. Nach dem Freilos in Runde 6 konnte sie sich zumindest stabilisieren und mit einem Sieg und zwei Remisen einen versöhnlichen Abschluss dieses Horror-Turniers schaffen. Mit 3/9 landete sie auf Platz 134 und möchte nun hochmotiviert in der kommenden Woche die erlittenen Elo-Verluste in Pardubice wieder gutmachen.

Weitere Infos zum Turnier in Oberwart unter www.openoberwart.at

Boos überzeugt in Jyväskylä

Markus Boos verband seinen Sommerurlaub in der herrlichen finnischen Natur mit der Teilnahme am »Heart of Finnland«-Turnier vom 11.–16.Juli in Jyväskylä. Das traditionell stärkste finnische Schachturnier wies auch in diesem Jahr wieder eine exzellente Besetzung mit 10 GM und 8 IM auf. Markus war im 107 Spieler umfassenden Teilnehmerfeld an Position 27 gesetzt und erwischte zunächst ein optimales Turnier. Die schwächeren Gegner wurden besiegt, gegen starke finnische Titelträger wie IM Karttunen (2422) oder FM Molander (2319) gab es souveräne Remisen. Lediglich gegen die GM Tahirov (2583) und GM Emelin (2519) musste er sich geschlagen geben. Leider verdarb eine vermeidbare Niederlage in der Schlussrunde den optimalen Gesamteindruck und er musste mit 4½/9 und Platz 47 zufrieden sein. Dennoch zeigte er mit seiner Elo-Performance von 2300 eine sehr gute Gesamtleistung, die er hoffentlich in der kommenden NRW-Klassen-Saison noch steigern können wird.

Alle Turnierinfos unter www.shakki.net

Markus Boos wird Wuppertaler Stadtmeister

Unser Neuzugang Markus Boos konnte sich bei den in den vergangenen vier Monaten ausgetragenen Wuppertaler Stadtmeisterschaften den ersten Platz sichern. Im quantitativ mit 23 Spielern mäßigen und qualitativ schwach besetzten Feld ließ Markus als Topfavorit zwar frühzeitig zwei Remisen zu, agierte dann jedoch souverän und konnte seinen Vorsprung von einem Zähler durch ein Remis in der Schlussrunde gegen Matthias Poetsch zum Titelgewinn mit insgesamt 7½/9 ummünzen.

Christopher Blomel dürfte nach wechselhaftem Turnierverlauf mit seinen erreichten 5/9 nicht völlig zufrieden sein, landete aber schließlich auf einem achtbaren 11. Platz.

Ergebnisse und Fotos auf www.esg1851.de