Alle Beiträge von Olli

Nikolic siegt in Leiden

Während in Deutschland das Karnevals-Wochenende mit Ausnahme des RAMADA-Cups in Brühl weitestgehend schachfrei verlief, fand im niederländischen Leiden vom 16.–18.02.2007 eine der traditionellsten Schachveranstaltungen überhaupt statt, denn das Wochenend-Turnier feierte bereits seine 67. Auflage! Folgerichtig fanden sich fast 300 Spieler ein, um in 6 Runden Schweizer System in zwei verschiedenen Open-Gruppen um die zahlreichen Preise zu kämpfen. Dabei war die A-Gruppe mit 143 Teilnehmern, darunter 6 GM und 5 IM ganz exzellent besetzt. In den Spitzenrängen der Setzliste fanden sich mit Predrag Nikolic (Setzlistenplatz 1), Jan Smeets (6) und Michael Hoffmann (8) auch drei Spieler aus unserem Bundesliga-Team. Zwei von ihnen sorgten beim Turnier für Furore: Nikolic siegt in Leiden weiterlesen

SG-Jugend im Schulschach erfolgreich

Bei der Zwischenrunde der Schulschach-Meisterschaften des Regierungsbezirks Düsseldorf, die traditionell am Schloß-Gymnasium in Benrath ausgetragen wurde, konnten die beiden teilnehmenden Solinger Schulen dank tatkräftiger Unterstützung zahlreicher unserer Jugendlichen gute Ergebnisse erzielen:

In der WK II (Jahrgänge 1990 und jünger) siegte die August-Dicke-Schule in der Besetzung Anton Hannewald, Philipp Andrä, Yannic Neuhaus und Thorben Voigt ohne Verlustpunkt und qualifizierte sich damit für die Endrunde, die am 01.03.2007 in Krefeld stattfinden wird. Dieser Erfolg ist deshalb besonders bemerkenswert, da die letztgenannten drei Spieler aus den Jahrgängen 1994 und 1995 stammen und damit noch in der WK IV spielberechtigt sind.

In der WK III (Jahrgänge 1992 und jünger) verpasste das Gymnasium Schwertstraße als Zweiter knapp die Qualifikation für die Endrunde. In der Besetzung Jan Porstmann, Lukas Rasspe Lange, Tillmann Küther und Stefan Kirschbaum (Alexanders kleiner Bruder) musste man wie im Vorjahr nur dem Schloß-Gymnasium Benrath den Vortritt lassen.

Enttäuschter Naumann in Bad Zwischenahn

Kurz vor seinem Umzug aus Hamburg zurück in die Anhalter Heimat nutzte Alexander Naumann noch einmal die Gelegenheit, am nahe gelegenen Nordwest-Cup in Bad Zwischenahn teilzunehmen. Das Turnier hat sich inzwischen als zweites großes Turnier von ChessOrg neben Bad Wörishofen voll etabliert und wurde vom 08.–11.02.2007 bereits zum neunten Mal ausgetragen.

Alexander führte das mit 145 Teilnehmern, darunter 3 GM und 6 IM, gut besetzte Teilnehmerfeld an, erwischte jedoch einen »Off Day«, der ihm das komplette Turnier ruinierte. So kam er in den Runden 3 und 4 nur zu einem halben Zähler gegen zwei Spieler mit Elo-Zahlen von 2284 und 2195 und war damit bereits frühzeitig aus dem Rennen um den Turniersieg. Mit drei abschließenden Siegen betrieb er zwar noch Schadensbegrenzung, musste aber mit 5½/7 und dem geteilten 3.–10. Platz zufrieden sein, was nach Wertung Rang 7 bedeutete und vor allem 6 Elo-Punkte kostete.

Alle Infos zum Turnier unter: www.chessorg.de

Erste Saisonniederlage für Achte

Im Spitzenspiel gegen die zweite Vertretung von Mettmann-Sport musste sich unsere achte Mannschaft deutlich mit 2:6 geschlagen geben und ihre erste Saisonniederlage quittieren. Ausgerechnet beim wichtigen Kampf gegen die Niederbergischen hatte das Team erstmalig in dieser Saison mit größeren Personalproblemen zu kämpfen, da nicht nur Spitzenspieler Dmitry Iov, sondern auch die parallel in der Jugend-NRW-Liga aktiven Leistungsträger Tobias Leuther und Alexander Kirschbaum nicht zur Verfügung standen.

Da zudem die nominell ohnehin überlegenen Gäste aus Mettmann erstmals praktisch in Bestbesetzung antreten konnten, kam letztlich ein sehr einseitiger Kampf zustande. Nach einer frühen Punkteteilung von Ersatzmann Philipp Müller mussten sich Markus Werner nach einem Damenverlust und Stephan Kaiser nach einem Figureneinsteller schnell geschlagen geben. Während Martin Wandzik ein weiteres Remis erkämpfen konnte, wurden auch Dr. Roman Diederichs und Manfred Werner langsam überspielt, so dass der Kampf beim Stande von 1:5 frühzeitig entschieden war. Bestnoten verdienten sich an diesem Tag die beiden Spitzenbretter Daniel Borgmann und Jan-Hendrik Berents, welche gegen nominell klar stärkere Gegner mit couragierten Leistungen verdiente Remisen erzielen konnten.

Mettmann-Sport II ist damit nun Tabellenführer vor unserer nach Minuspunkten punktgleichen Achten, die damit weiterhin alle Optionen auf einen Aufstieg in die 2. Bezirksliga in der Hand hält.

Zur Seite der VIII. Mannschaft

SG-Pokalquartett erneut im »Final Four«

Nach dem Sensationserfolg in der vergangenen Saison hat unsere Pokalmannschaft auch in diesem Jahr das »Final Four« des Deutschen Mannschafts-Pokals erreicht. Hierfür reichte im Viertelfinale eine spielerisch mäßige Leistung, um beim bayrischen Landesligisten SV Bad Königshofen mit 3:1 siegreich zu bleiben.

Dabei musste die Erfolgs-Aufstellung der Zwischenrunde leicht abgewandelt werden, da IM Lorenz Drabke nicht zur Verfügung stand. So kam hinter IM Michael Hoffmann und FM Jörg Wegerle diesmal FM Oliver Kniest am dritten Brett zum Einsatz. IM Markus Schäfer wollte seinen aktuellen Lauf mit den weißen Steinen fortsetzen und nahm deshalb das vierte Brett ein. Die Abgabe der Aufstellung war direkt mit einer erfreulichen Überraschung verbunden, da die fränkischen Gastgeber auf den Einsatz ihrer ausländischen Spitzenkräfte verzichteten und sich zudem ihr bekanntester Spieler, der Theoretiker Bernd Feustel, leider noch immer im Krankenhaus befindet und ebenfalls nicht zum Einsatz kam. SG-Pokalquartett erneut im »Final Four« weiterlesen

Unglückliche Niederlage gegen Bindlach

Nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage musste unsere erste Mannschaft am neunten Spieltag eine knappe 3:5-Niederlage gegen den starken Aufsteiger TSV Bindlach-Aktionär hinnehmen. Die Entscheidung fiel nach voller Spielzeit am achten Brett, als Robert Zysk ein vorteilhaftes Turmendspiel gegen GM Dr. Igor Stohl (2551) noch zum Verlust verpatzte. Zuvor hatten sich bereits Artur Jussupow und Sandipan Chanda mit den schwarzen Steinen geschlagen geben müssen, während Predrag Nikolic den einzigen Solinger Tageserfolg erzielen konnte. Unglückliche Niederlage gegen Bindlach weiterlesen

Vierte bleibt in der Erfolgsspur

Unsere vierte Mannschaft konnte am siebten Spieltag der Verbandsliga die dritte Vertretung der Schachfreunde Gerresheim mit 4½:3½ bezwingen und sich mit diesem wichtigen Erfolg im Verfolgerduell auf den zweiten Rang vorschieben.

Gegen die mit drei Ersatzspielern angetretenen Gäste aus der Landeshauptstadt sah es nach korrekten Remisen von Michael Pfeiffer und Clara Wirths zunächst nach einem ganz klaren Sieg aus. Der frisch gebackene Bezirks-Einzelmeister Joachim Görke brachte die Mannschaft überraschend nach einem Versehen seines Kontrahenten in Führung und an allen anderen Brettern besaßen wir zum Teil ganz deutliche Stellungsvorteile. Statt eines ungefährdeten Sieges musste Mannschaftsführer Andreas Peschel jedoch wieder einmal sechs Stunden zittern, bevor beide Zähler verbucht waren. Zwar gewann Andreas seine Partie souverän, doch sowohl Ali Erkay als auch René Tückmantel ruinierten ihre vielversprechenden Positionen jeweils noch zum Verlust, so dass es nach der Zeitkontrolle plötzlich 3:3 stand.

Im Anschluss versuchten dann Markus Schmuck und Dr. Axel Scheffner, ihre Positionsvorteile in volle Zähler umzumünzen, was zumindest Markus gelang. Axel musste dagegen mit Remis zufrieden sein, erzielte aber auch so den wichtigen Siegtreffer zum 4½:3½.

Damit hat die Mannschaft nun 11:3 Zähler und liegt weiterhin einen Punkt hinter Spitzenreiter Mettmann-Sport, der heute das Spitzenspiel gegen den OSC Rheinhausen mit 4½:3½ gewann und damit dem Aufstieg entgegenstrebt.

Zur Seite der IV. Mannschaft

U12-Mannschaft im Niederrhein-Finale

Unsere U12-Mannschaft hat zum zweiten Mal nach 2005 das Finale der Niederrhein-Meisterschaft erreicht. Im erneuten Halbfinal-Duell beim Mönchengladbacher SV, das es bereits in den beiden Vorjahren gegeben hatte, konnte sich die Mannschaft mit einem 8:8 (2:2 nach alter Wertung) dank der besseren Berliner Wertung durchsetzen.

Zwar musste Benedikt Leuther seiner fehlenden Erfahrung Tribut zollen und sich am vierten Brett geschlagen geben, doch Thorben Voigt agierte sehr souverän und erzielte mit einem problemlosen Sieg an Brett 3 den Ausgleich. Die Duelle von Philipp Andrä und Jan Porstmann verliefen sehr spannungsgeladen, wobei Jan schließlich in einem klar nachteilhaften Endspiel landete, während Philipp auf 2 Mehrbauern in einem Turmendspiel bauen konnte. Somit schien ein erneutes Blitz-Stechen bei gleicher Wertung, wie es bereits vor 2 Jahren gegeben hatte, sehr wahrscheinlich. Doch in beiden Partien schlichen sich einige Ungenauigkeiten ein, so dass sie letztlich beide Remis endeten.

Damit war die Berliner Wertung dank des Sieges an Brett 3 auf unserer Seite. Die Mannschaft muss nun im Finale am 25.02. beim langjährigen Konkurrenten Turm Schiefbahn antreten, gegen den es in der Vorrunde eine knappe 7:9 (1½:2½)-Niederlage gab. Es wäre grandios, wenn unsere Youngster mit einer erfolgreichen Revanche erstmalig den Verbandsmeistertitel erobern könnten.

Zur Seite der U12

SG-Trio kämpft Schachfreunde Berlin nieder

Mit einem dramatischen 5:3-Erfolg über die Schachfreunde Berlin konnte unsere Bundesligamannschaft den dritten Erfolg in Serie verzeichnen und das Punktekonto auf 10:6 Zähler aufstocken. Die Erfolgsgaranten waren diesmal die Mittelbretter Sandipan Chanda, Alexander Naumann und Michael Hoffmann, die beim Stande von 2:3 nach der Zeitkontrolle hervorragenden Kampfgeist bewiesen und einen sehr kritischen Kampf noch umbogen. SG-Trio kämpft Schachfreunde Berlin nieder weiterlesen

Solider Sandipan in Gibraltar

Als Prolog zur Bundesliga war unser indischer Bundesligaspieler Sandipan Chanda vom 22.01.–01.02.2007 beim Schachfestival in Gibraltar am Start, das inzwischen auch seine fünfte Auflage feierte und jedes Jahr stärker wird. Dies lässt sich unter anderem daran ablesen, dass sich in diesem Jahr unter den 176 Spielern des Masters Turnier 35 GM und 37 IM wiederfanden, so dass Sandipan mit seiner Elo-Zahl von 2561 nicht unter den ersten 25 gesetzt war.

Eventuell noch unter den Reisestrapazen leidend, erwischte Sandipan einen etwas schwerfälligen Start und musste in der ersten Turnierhälfte einige Remisen gegen schwächere Gegner abgeben, wobei er unter anderem mit dem Kirchheimer Spitzenspieler Till Wippermann den Punkt teilte. Danach kam er besser in Schwung, musste sich lediglich dem an Position 1 gesetzten Michael Adams geschlagen geben und landete mit 6½/9 auf dem geteilten 7.–16.Platz, was ihm immerhin noch ein Preisgeld von 550 Pfund einbrachte und zudem eine gute Einstimmung auf das wichtige Bundesliga-Wochenende bedeutete.

Alle Infos und Ergebnisse unter: www.gibraltarchesscongress.com