Europäischer Cupsieger: 1976•1991
Deutscher Mannschaftsmeister: 1969•1971•1972•1973•1974•1975
1980•1981•1987•1988•1997•2016
Deutscher Pokalsieger: 1986•20062009
Deutscher Mannschaftsblitzmeister: 1986•1996•2000•2002
Schachgesellschaft Solingen e.V.
Zwölffacher Deutscher Mannschaftsmeister
inicio mail me! Abonnieren

Handy des Spielleiters beendet Partie

Beim doppelten Heimkampf unserer V. und VI. Mannschaft in der ersten Runde der 2. Bezirksliga konnte sich die nominell stärkere Mannschaft auch diesmal wieder verdient durchsetzen, auch wenn Rainer Falge im letzten Jahr bezweifelt hatte, dass das der V. noch einmal gelingen würde. Gewürzt wurde der Kampf durch den nicht alltäglichen Vorfall, dass ausgerechnet das Handy des Spielleiters des SBBL, Marius Fränzel, dessen Partie vorzeitig beendete, als eine Nachricht vom Vorsitzenden der SG Solingen eintraf. Dennoch reichte es zu einem leistungsgerechten 5:3, womit der Saisonauftakt der V. nach Maß verlaufen ist. Weiterlesen »

Rapport scheitert an Ding Liren

Nach seiner ersten Niederlage überhaupt im Turnier ist Richard Rapport im Viertelfinale des FIDE-Weltcups gescheitert. Er unterlag mit den schwarzen Steinen gegen den chinesischen Spitzenspieler Ding Liren (2771). Der Chinese überraschte Richard in einem klassischen Dameninder mit einer Neuerung, auf die Rapport etwas zu originell reagierte, so dass er frühzeitig in eine sehr passive Stellung geriet. Zwar konnte er die Partie mit einigen hübschen taktischen Tricks und kreativer Verteidigung am Leben halten, doch schließlich gelang es dem Chinesen doch, in ein gewonnenes Turmendspiel abzuwickeln und den Sieg einzufahren.

Dennoch war der Weltcup für Rapport nach einem sehr schwachen Jahr ein hervorragendes Turnier, in dem er sein großes Potential unterstrich und sich zur Belohnung auch über einen willkommenen Preis von ca. 28.000 Dollar freuen durfte.

Zum Chess24-Bericht Runde 5.2

Stadtmeisterschaften starten mit Rekordbeteiligung

Seit 2009 werden die Solinger Stadtmeisterschaften als offenes Turnier von September-Dezember ausgetragen. Die diesjährige Auflage brachte mit 46 Spielern einen neuen Teilnehmerrekord für dieses Format, wodurch der Spielsaal im Schachzentrum wirklich absolut ausgebucht war. Zudem ist die Meisterschaft  auch die qualitativ stärkste der vergangenen Jahre. Hinter dem klaren Favoriten IM Bernd Schneider tummeln sich nicht nur die Titelträger der letzten drei Jahre, Thomas Lemanczyk, Joachim Görke und Oliver Kniest. Zudem sind mit Markus Boos, Kevin Zolfagharian, Dirk Schockenbäumer und Heiko Kesseler weitere erfahrene Akteure dabei, die sich alle Hoffnungen auf die Spitzenplätze machen können.

In der Auftaktrunde hielten sich die Topgesetzten alle schadlos. Für die größte Überraschung des Tages sorgte Bundesliga-Schiedsrichter Dieter von Häfen (SV Hennef), der Stefan Speck bezwingen konnte.  Die nächste Runde steht am 29.09. auf dem Programm.

Zur Turnierseite

U20-Derby geht an die Dritte

Mit einem klaren 12: 4 (4:0)-Erfolg unserer U20 III gegen die vierte U20-Vertretung begann die Serie der »Vereinsderbys«, da in den nächsten 10 Tagen gleich drei interne Mannschaftsduelle auf dem Programm stehen. Zudem war es gleich eine doppelte Premiere, da erstmals aus unserem Verein eine dritte und vierte Jugendmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen.  Weiterlesen »

Kurzremis bei Rapport

Nach drei nervenaufreibenden Tagen mit diversen taktischen Schlachten gegen Evgenij Najer verzichtete Richard Rapport in der heutigen ersten Viertelfinalpartie des FIDE-Weltcups gegen Ding Liren (2771) auf jeglichen Kampf und offerierte bereits nach 11 Zügen die Punkteteilung. Vermutlich war das »Opfer« des Weiß-Aufschlags einerseits dem Kräfteverlust der letzten Tagen geschuldet.

Zum anderen hat Richard in seinen beiden vorherigen Duellen mit Wei Yi und Li Chao mit einer ebenfalls voll auf den Tie Break ausgerichteten Strategie guten Erfolg gehabt. Es wird sich zeigen, ob es ihm morgen auch gegen den chinesischen Spitzenspieler erneut gelingen wird, ohne Probleme die Schnellschachpartien anzusteuern.

Chess 24-Bericht Runde 5.1

Richard Rapport erreicht Weltcup-Viertelfinale

Mit seinem dritten 2½:1½-Sieg in Folge hat Richard Rapport das Duell mit dem russischen Damennationaltrainer und früheren Einzeleuropameister Evgenij Najer (2694) für sich entscheiden können und ist damit in das Viertelfinale des FIDE-Weltcups eingezogen, was vielleicht bereits jetzt den größten Erfolg seiner Karriere darstellt. Weiterlesen »

Rapport im Tie Break, Giri ausgeschieden

Für Anish Giri ist der FIDE-Weltcup 2017 mit dem Achtelfinale beendet. Nach seiner gestrigen Niederlage gegen Vassily Iwantschuk (2727) kam er nach einem strategischen Fehler im frühen Mittelspiel niemals in die Nähe des benötigten Punktes und musste eher froh sein, dass der Ukrainer sich letztlich mit Remis zufrieden gab. Ebenfalls unentschieden endete nach einem harten Kampf die zweite Partie zwischen Richard Rapport und Evgenij Najer (2694), so dass sich diese beiden morgen im Tie Break gegenüberstehen.

Weiterlesen »

Weltcup: Niederlage für Anish Giri

In der Auftaktpartie des Achtelfinales des FIDE-Weltcups in Tiflis musste Anish Giri seinen ersten Verlust in einer Turnierpartie in diesem Wettbewerb hinnehmen. In einer sehr komplexen Russisch-Partie gegen Vasily Iwantschuk (2727) opferte der Holländer korrekt einen Bauern für gute Kompensation durch seine Initiative am Königsflügel, setzte dann bei knapper werdender Bedenkzeit nicht präzise fort und landete in einem völlig verlorenen Turmendspiel, das er nach der Zeitkontrolle nur noch aufgeben konnte. Richard Rapport erreichte nach langer Verteidigungsarbeit in einer Stellung mit Minusbauern ein Remis nach 80 Zügen gegen den Russen Evgenij Najer (2694) Weiterlesen »

Giri und Rapport erreichen Weltcup-Achtelfinale

Sowohl Anish Giri als auch Richard Rapport haben sich in den Tie Breaks der 3.Runde des FIDE-Weltcups durchgesetzt und das Achtelfinale erreicht, während sich das Favoritensterben heute mit dem Ausscheiden von Fabiano Caruana fortsetzte. Dabei gelang Rapport eine Kopie seines vorherigen Stichkampf-Ablaufs mit Wei Yi, so dass er sich auch gegen Li Chao (2745) mit 2½:1½ durchsetzte.  Im Gegensatz dazu setzte Giri die Achterbahnfahrt der letzten Tage fort und schaltete erst nach einem nervenaufreibenden Tie Break ohne Remispartie schließlich mit 4:2 den Inder S. P. Sethuraman (2617) aus.

Weiterlesen »

Giri rettet sich in den Tie Break

Nach einem spektakulären Weltcup-Tag, an dem mit Magnus Carlsen, Vladimir Kramnik und Hikaru Nakamura gleich drei Topfavoriten frühzeitig aus dem Turnier ausschieden, darf sich Anish Giri außerordentlich glücklich schätzen, noch im Turnier vertreten zu sein. In seiner Schwarz-Partie gegen S.P. Sethuraman (2617) geriet der sonst stets so perfekt vobereitete Holländer mit Schwarz in einem positionellen Najdorf-Sizilianer frühzeitig auf Abwege und stand nach 29 Zügen mit einer Minusfigur für bestenfalls ganz vage Fudelchancen glatt auf Verlust.  Weiterlesen »


Ältere Einträge »